eBook-Sonar

Ich hab ja versprochen etwas über den Erfolg oder nicht Erfolg von Werbung auf Facebook und Co. zu berichten. Fakt ist, wer keine Werbung macht, geht unter. Wann immer ich in den letzten Monaten mal ein zwei Tage keinen Buchtrailer in irgendeiner Gruppe geteilt habe, gingen die Zahlen in den Keller. Dementsprechend poste ich so zwei bis dreimal am Tag abwechselnd in verschiedenen Gruppen. Man will den Leuten ja mit seiner Werbung nicht auf den Senkel gehen. Helfen tut es auf jeden Fall, wenn andere diese Beiträge Liken um die Reichweite zu erhöhen.

Definitiv nicht helfen tut es Facebook dafür zu bezahlen und das übernehmen zu lassen. Zwar ist schon mal ein Glückstreffer dabei, aber die bezahlte Werbung an Leute die sich nicht für Bücher von “selfpublishern” interessieren, ist ziemlich wertlos. Ich habe zwar Versuche mit dem Facebook-Pixel am Laufen, um eine Personen-Gruppe zu definieren, die den Besuchern meine Webseite ähnlich ist. Aber irgendwie ist da noch nicht viel bei raus gekommen. Dazu müssten wohl erst ein paar hundert verschiedene Leute meine Seite besuchen, um eine perfekte Definition zu erreichen.

Sinnvoller ist es zum Beispiel den ebook-Sonar von Lutz Schafstädt dafür zu bezahlen. Für 12,50€ gibt es eine Woche lang ein kleines Dauerfeuer auf FB, Twitter, Instagramm, auf seiner Webseite, einem Newsletter, Google+, Printerest usw..

Ich habe gar nicht angenommen, plötzlich 100te Bücher mehr zu verkaufen. Meine Erwartung lag eher so im Bereich »Niveau halten« oder »gerade noch messbarer Erfolg«. Aber, welch freudige Überraschung durfte ich erfahren.

Durchschnittlich sind vom 1-18. August sowieso schon knapp über 10 Stück am Tag weggegangen (KindleUnlimited (64%), Kindle-Verkäufe (30%) und Taschenbücher (6%)).

Vom 18.-27. August gingen diese Zahlen aber auf 16 Stück am Tag rauf. Wobei das interessante daran ist, das Kindle-Verkäufe und Taschenbücher überproportional stärker zugelegt haben, was in Prozenten für diese Woche in etwa 45%, 40% und 15% ausmacht.

In Geld umgerechnet hat sich die Werbung also bezahlt gemacht. Es ist natürlich schwer bzw. unmöglich genau zu definieren, welche Verkäufe auf die Werbung beim ebook-Sonar zurückzuführen sind. Aber definitiv werde ich es wieder tun. Also, Danke Lutz Schafstädt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.