Sternenreich Sammelband 2

Seit zwei Tagen ist der  Sammelband 2 von STERNENREICH – Rebellen des Imperiums bereits als Kindle-Version bei Amazon erhältlich. Nur die Print-Version dreht leider immer noch ein paar Ehrenrunden in der Qualitätskontrolle von Amazon. Der Text auf dem Buchrücken, also Titel und Autorenname, hätte mit 200dpi eine zu geringe Auflösung. Dabei ist es doch eben nur Text, bei dem ich gar nichts verändern kann. Abgesehen von der Punktgröße des Zeichensatzes vielleicht. Aber eine Stufe größer schreibt er den Titel zweizeilig und mit dpi-Auflösung hat das schließlich nichts zu tun. Das war bei Sammelband 1 nicht so gewesen. Egal. Sobald ich wieder was ändern kann, setze ich das Cover komplett neu auf.

Die Verkaufszahlen der Sternenreich-Bände gehen langsam aber sicher zurück. Mit vier bis sechs Stück am Tag bin ich aber immer noch hoch zufrieden. Ich vermute mal, dass die verkauften Stückzahlen der Bände vier, fünf und sechs bis zum Monatsende etwa gleichziehen. Das wären dann jeweils 200 Stück und damit hätten alle Bände, jeder für sich, ihre Kosten wieder rein gebracht.

Erstaunlicherweise sind die NEOCHRON-Bände im kommen. Sowohl als Print als auch als Kindle und KU-Versionen haben in den letzten fünf Wochen jeweils etwa 15 Stück einen Leser gefunden. Und das, wo die geplante Neuveröffentlichung von Band 1 in sechs bis acht Wochen ansteht. Giusy Ame von Magical Cover Designs hat bereits hervorragende Arbeit geleistet. Aber bis Janine Weyer von Libri Melior Lektorat fertig ist, dauert es noch etwas.

Der Zombie-Roman ist jetzt zu zwei dritteln fertig. Für das Finale muss ich aber noch etwas Recherche betreiben.

eBook-Sonar

Ich hab ja versprochen etwas über den Erfolg oder nicht Erfolg von Werbung auf Facebook und Co. zu berichten. Fakt ist, wer keine Werbung macht, geht unter. Wann immer ich in den letzten Monaten mal ein zwei Tage keinen Buchtrailer in irgendeiner Gruppe geteilt habe, gingen die Zahlen in den Keller. Dementsprechend poste ich so zwei bis dreimal am Tag abwechselnd in verschiedenen Gruppen. Man will den Leuten ja mit seiner Werbung nicht auf den Senkel gehen. Helfen tut es auf jeden Fall, wenn andere diese Beiträge Liken um die Reichweite zu erhöhen.

Definitiv nicht helfen tut es Facebook dafür zu bezahlen und das übernehmen zu lassen. Zwar ist schon mal ein Glückstreffer dabei, aber die bezahlte Werbung an Leute die sich nicht für Bücher von “selfpublishern” interessieren, ist ziemlich wertlos. Ich habe zwar Versuche mit dem Facebook-Pixel am Laufen, um eine Personen-Gruppe zu definieren, die den Besuchern meine Webseite ähnlich ist. Aber irgendwie ist da noch nicht viel bei raus gekommen. Dazu müssten wohl erst ein paar hundert verschiedene Leute meine Seite besuchen, um eine perfekte Definition zu erreichen.

Sinnvoller ist es zum Beispiel den ebook-Sonar von Lutz Schafstädt dafür zu bezahlen. Für 12,50€ gibt es eine Woche lang ein kleines Dauerfeuer auf FB, Twitter, Instagramm, auf seiner Webseite, einem Newsletter, Google+, Printerest usw..

Ich habe gar nicht angenommen, plötzlich 100te Bücher mehr zu verkaufen. Meine Erwartung lag eher so im Bereich »Niveau halten« oder »gerade noch messbarer Erfolg«. Aber, welch freudige Überraschung durfte ich erfahren.

Durchschnittlich sind vom 1-18. August sowieso schon knapp über 10 Stück am Tag weggegangen (KindleUnlimited (64%), Kindle-Verkäufe (30%) und Taschenbücher (6%)).

Vom 18.-27. August gingen diese Zahlen aber auf 16 Stück am Tag rauf. Wobei das interessante daran ist, das Kindle-Verkäufe und Taschenbücher überproportional stärker zugelegt haben, was in Prozenten für diese Woche in etwa 45%, 40% und 15% ausmacht.

In Geld umgerechnet hat sich die Werbung also bezahlt gemacht. Es ist natürlich schwer bzw. unmöglich genau zu definieren, welche Verkäufe auf die Werbung beim ebook-Sonar zurückzuführen sind. Aber definitiv werde ich es wieder tun. Also, Danke Lutz Schafstädt.

Zombiecalypse Kapitel 26

Kapitel 26 steht jetzt. Da hatte ich einen wahren Horror vor. Ist naturgemäß etwas dialoglastig und auch etwas länger. Schließlich sollten ein paar Hintergründe für die Existenz der Kaserne preisgegeben werden.
Die treten aber, in Anbetracht des Nebenthemas sogar etwas in den Hintergrund. Die Behandlung von sexueller Abhängigkeit von Jugendlichen in einem Zombie-Roman? Klingt absurd, oder? Natürlich kann ich dem Thema mit ein paar wenigen Sätzen auch nicht gerecht werden. Ich habe das Thema lediglich als Beispiel für die Veränderung der Einstellung von Menschen zu Gut und Böse herangezogen.
Die Idee dazu kam mir schon relativ früh, etwa als ich das dritte oder vierte Kapitel geschrieben habe. Gleich vorweg. Eine Darstellung ebenjener Praktiken wird es nicht geben. Es geht nur um die Auswirkungen. Aber empfindet ihr das Thema in solch einem Roman als deplatziert? Begebe ich mich damit auf zu dünnes Eis?

Auf jeden Fall geht es im nächsten und übernächsten Kapitel wieder um das, was man in einem Zombie-Roman nun mal erwartet.

Zombiecalypse

[contact-form][contact-field label=”Name” type=”name” required=”true” /][contact-field label=”E-Mail ” type=”email” required=”true” /][contact-field label=”Website” type=”url” /][contact-field label=”Nachricht” type=”textarea” /][/contact-form]

Statusbericht I

Bis jetzt hat die wirklich lesenswerte Rezension, für Band 6 von STERNENREICH – Rebellen des Imperiums, einer meiner größten Fans ja überlebt. Und das, obwohl ihre ersten fünf Rezensionen von Amazon, wohl wegen des allzu starken Werbecharakters, gelöscht worden sind. Dabei waren sie einfach nur überschwänglich positiv.

Schade eigentlich. Hätte es doch die Rezensions-Rate von 1,3% auf 1,7% erhöht. *Ironie Off*

Nein. Schlimm ist das sicherlich nicht. Nur ärgerlich und vielleicht schlecht für das Ego.

Gut für das Ego sind dagegen die Verkaufszahlen für »GOA«. Da rechne ich bis zum Monatsende, genau wie bei »Exil«, mit etwa 120 Verkäufen, was zumindest die Kosten wieder fast hereinbringt.

Natürlich nehmen die Zahlen von Band zu Band etwas ab. Nicht jeder Leser des ersten Bandes kauft auch Band 2. Und die folgenden natürlich schon Mal gar nicht. Wer es aber bis Band 3 geschafft hat, wird sich vermutlich auch die folgenden zulegen. Und das sind immerhin bisher über 250 Leser. Insgesamt sind von den sechs STERNENREICH-Bänden jetzt über 1460 Stück gekauft/gelesen worden.

Das verschafft mir Luft und Lust endlich meinem Erstling, »NEOCHRON – Eine zweite Chance«, ein anständiges Korrektorat verpassen zu lassen. Wegen Termindruck bei Libri Melior, wird er aber nicht vor Mitte/Ende Oktober fertig sein.

Ansonsten habe ich heute versucht meine Autorenseite etwas auf Vordermann zu bringen. Das meiste davon ist dabei unter der Haube passiert. Zum Beispiel habe ich einen Facebook-Pixel installiert, von dem ich immer noch nicht weiß, wie genau ich ihn einsetzen kann. Und ich habe etwas mit den Themes herumgespielt. Nur falls sich jemand gewundert haben sollte, warum die Seite kurzzeitig so anders ausgesehen hat. Aber auch die Bibliographie für die STERNENREICH-Reihe hat ein Update bekommen.

Zombiecalypse kommt gut voran. Ich freue mich schon heute Abend zwei weitere Kapitel fertig zu bekommen. Das flutscht im Moment.

Und als krönenden Abschluß des Tages, habe ich heute von einem Kunden knapp 30 Bücher geschenkt bekommen, die sich wunderbar in meiner Sammlung machen werden.freu

 

Zombicalypse -Update-

Andi war fleißig an diesem Wochenende. Die schlimmsten Fehler der ersten Kapitel sind erst einmal beseitigt und die Handlung dadurch etwas logischer. Noch verhält sich Daria im ersten Drittel nicht ganz so, wie sie es später tut. Aber das bekommen ich bei der nächsten Überarbeitungsrunde auch noch ausgebügelt.

Jetzt geht aber erst einmal die Story weiter voran. Zwei Kapitel hatte ich bereits letzte Woche fertig, aber noch nicht Online gestellt gehabt. Kapitel 20 kam gestern dazu, auch wenn es noch nicht ganz fertig ist. Da fehlen noch ein paar Absätze.

Bis zum Ende der kommenden Woche, sollte ich dann die Halbzeit überschritten haben.

#Kindlestoryteller2017

Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt und nur Versuch macht klug, sagt man ja im Allgemeinen. Und da gleich drei Titel von Sternenreich – Rebellen des Imperiums für eine Teilnahme am #Kindlestoryteller2017 in Frage kommen, habe ich REBELLION, EXIL und GOA auch einfach Mal eingereicht.
Wirkliche Chancen rechne ich mir eher nicht aus. Dazu müsste ich wohl sehr viel besser vernetzt sein. All jene, die bereits in den letzten Jahren daran teilgenommen haben, wissen wie der Hase läuft. Mir als Neuling dürfte es schwer fallen, aus der Masse der Teilnehmer heraus zu stechen, um überhaupt Beachtung zu finden. Diesen Post kann man durchaus als einen ersten Versuch in diese Richtung sehen.
Außerdem handelt es sich bei den dreien ja um die Teile vier, fünf und sechs einer Serie. Einem Juror dürfte bei einer Beurteilung schlicht der Zusammenhang fehlen.
Dennoch. Schon auf eine LONGLIST zu kommen, sprich irgendwo von AMAZON erwähnt zu werden, wäre ein Erfolg. Deshalb dürfen alle diesen Beitrag natürlich gerne ganz oft teilen, mit »Gefällt mir« markieren und nicht zu vergessen, auf AMAZON ein paar Sterne und eine Rezension abliefern. Der Einfachheit halber, habe ich die Affilinet-Links auf die Cover gelegt.
Das soll natürlich kein Aufruf für eine Gefälligkeits-Rezensionen sein. Eine ehrliche Meinung ist mir lieber!

Sternenreich Band 6 – Goa

Band 6, der letzte Teil von STERNENREICH – Rebellen des Imperiums, ist Online. Ich durfte zwar, auf anraten meiner Lektorin Janine Weyer vom Libri Melior Lektorat, noch einmal gewaltig nacharbeiten. Aber letztendlich ist die Geschichte um Tanjatabata Penelopa deTiera und ihre Freunde zu einem runden Ende gekommen.

Wobei nicht erst die liebe Janine mir den Floh ins Ohr gesetzt hat, dass die Geschichte geradezu nach einer Fortsetzung schreit. Wenn also tatsächlich irgendwann STERNENREPUBLIK – Macht des Imperiums (oder so ähnlich) kommen sollte, sage ich natürlich rechtzeitig Bescheid. Auf jeden Fall werde ich da erst ein paar Bände vorproduzieren, bevor der erste Online geht. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

Jetzt kann ich erst einmal mit Volldampf an ZOMBIECALYPSE weitermachen.

Verschwundene Rezis

Vor ein paar Tagen habe ich mich noch über ein paar neue Rezensionen für meine Sternenreich-Reihe und NEOCHRON-Trilogie gefreut. Und nun ist der größte Teil davon, vermutlich von einem AMAZON-Algorithmus der vermeintliche Fake-Rezis aufspüren soll, gelöscht worden.

Zumindest scheint der Algorithmus das zu glauben, wie meine Recherche nach ähnlichen Fällen ergeben hat.

Nun will ich nicht verhehlen, dass gerade bei meinen allerersten Rezis die ich bekommen habe, die eine oder andere Gefälligkeit von Freunden dabei gewesen ist. Wohlgemerkt, habe ich niemals dazu aufgefordert oder gar dafür bezahlt. Ich glaube nicht, dass auch nur ein einziger Autor von sich behaupten kann, dass er seine erste Rezension NICHT von einem Freund bekommen hat.

Denn, seien wir mal ehrlich. Der schönste Honig nutzt nichts, wenn er bitter schmeckt. Wir Autoren, die wir nicht von den Buchverkäufen leben sondern vom Lob anderer, haben es doch gar nicht nötig sich Rezensionen zu erkaufen oder zu erbetteln. Damit können wir doch gar nichts anfangen. Abgesehen von einer marginalen Veränderung in der Rangliste und einer geringfügig besseren Sterne-Wertung, die laut Aussage der meisten Leser sowieso nur nebenbei wahrgenommen wird, sind das nur ein paar Zahlen neben ein paar Sternchen. Auch ohne diese 5×5 Sterne, liegt der Durchschnitt für alle meine Romane weit über vier Sternen.

Ich freue mich einfach über Kritik, egal ob sie Positiv oder Negativ ausfällt. Denn daran kann ich ermessen, was ich richtig oder falsch gemacht habe und mich verbessern. Und viel wichtiger für mich ist, dass eine positive Rezension natürlich auch so etwas wie einen Motivator darstellt. Und gerade diese Rezensionen waren nicht nur 08/15 mit den üblichen Standard-Floskeln, sondern individuell verfasst. Da hat jemand gelesen und sich Gedanken gemacht.

Nun gut. Die Bitte um eine Stellungnahme ist bei Amazon eingereicht.

Über einen Kommentar einer anderen Rezension ist es mir gelungen, mit der Rezensentin per Mail Kontakt aufzunehmen. IJF (Realname und Mail-Adresse sind mir in der Zwischenzeit bekannt) hat mittlerweile die beeindruckende Zahl von über 450 Rezensionen verfasst. Dabei bewertet sie in großer Zahl Indie-Autoren, die sie über ihr Prime-Konto liest. So ist ein sehr netter Kontakt entstanden und sie hat mir die Erlaubnis erteilt, die Rezis hier abzudrucken.

Was mich bislang immer geärgert hat, dass nämlich die Rezensionen im KDP-Autoren-Konto erst über Nacht aktualisiert werden, war diesmal dann mein Glück und ich konnte mir die Passagen noch rechtzeitig herauskopieren, bevor sie auch dort verschwanden.


IJF verfasste eine Rezension zu Kaiserkind (Sternenreich – Rebellen des Imperiums 1).

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

durch Zufall entdeckt… 18. Juli 2017

Beim “flöhen” der unlimited-Angebote stolperte ich über das kleine feine amüsante spannende Sternenreich… klein, was den bisherigen Serienumfang und Seitenzahl der einzelnen Bände angeht – das Sternenreich denkt der fantasievolle Autor schon ganz schön groß… ist jetzt nix fundamental neues oder anderes als andere SF-Serien. Aber Kohn hat sich hier wirklich sympathische Protagonisten ausgedacht – so einem Sym würde ich auch ganz gern mal… kraulen ? – und die allgemeine Bedrohungslage kommt auch eher genretypisch daher. Aber er hat alles so nett verpackt: ein flüssiger amüsanter Stil, vom Start weg action und Abenteuer, alles fein abgestimmt – perfekte Entspannungslektüre für einen Abend…
Ich bin gespannt, wie’s weiter geht!


IJF verfasste eine Rezension zu Para-Urlaub (Sternenreich – Rebellen des Imperiums 2).

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

Ritterburg und Planet mit Seele(n) 18. Juli 2017

Es geht spannend und kurzweilig weiter – zauberhaft hilft der grosse Magini ganz eigennützig unseren Helden… Zwerge und Echsen treiben ihr Unwesen… doch, doch… es ist SF… also ich hab Spaß im Sternenreich…. wieder ein Abend amüsiert und gut unterhalten verbracht. Danke!


IJF verfasste eine Rezension zu Echsenblut (Sternenreich – Rebellen des Imperiums 3).

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

Der Kampf geht weiter 18. Juli 2017

Pallar lässt sich nix gefallen, der einen Untergang (Reha-Insel) ist der anderen Rettung (Wintereinbruch auf Ritterburg-Insel).
Unsere bunte Truppe wächst zusammen, und sogar ambivalente Charaktere können sich dem Charme des “guten” und “ehrenhaften” Kampfes nicht entziehen…
Das ist SF, die sicher auch “Mädchen” gern lesen – wenn man sich mal das ganz SF-Gedöns wegdenkt -was bleibt dann über? Eine schöne junge mutige Kronprinzessin in Gefahr, tapfere Ritter, die für sie streiten und Monster bekämpfen, böse Zwerge, die Übles im Schilde führen und eine unheimliche Gefahr im Hintergrund… und das ganze immer in handlichen Portionen von unter hundert Seiten, leicht an einem fernsehfreien Abend konsumierbar und interessant und spannend genug, dass man unbedingt Nachschlag will…


IJF verfasste eine Rezension zu Rebellion (Sternenreich – Rebellen des Imperiums 4).

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

Tricks und Intrigen 18. Juli 2017

Diesmal erfährt der geneigte Leser etwas mehr über Hintergrund und Historie des Sternenreich und seiner Gesellschaftsstruktur. Und nein, wieder nichts neues unter den Tausenden Sonnen… so und ähnlich wurden schon einige galaktische Universen von ihren jeweiligen Autoren designed, aber wie heißt es so richtig? Warum das Rad immer wieder neu erfinden? ?
Dem imperialen Adel wird seine eigene Ohnmacht und Feigheit nachdrücklich vor Augen geführt, einige vakante Posten im Sternenreich werden zack, zack neu besetzt… und unsere kleine Truppe mit ihrer imperialen Fähre versucht zu überleben- gelingt nicht allen, was sehr traurig ist… aber einem doch, was ziemlich lustig ist…
Also los… leihen oder kaufen – und weiterlesen! Lohnt sich… ?


IJF verfasste eine Rezension zu Exil (Sternenreich – Rebellen des Imperiums 5).

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

Wenn der Vater mit der Tochter… 18. Juli 2017

…zusammentrifft… wird’s erst mal verklemmt… besonders, wenn beide sich nur alle Jubeljahre mal sehen… aber dank neuer und alter Freunde schaffen es beide an diversen Kippen vorbei und nehmen gemeinsam die rebellische Zukunft in Angriff. Angriff… genau… kommt auch auf sie zu…
Trotzdem ist zwischendurch Zeit für ein wenig Erholung, zum kennenlernen des neuesten Teammitglieds (sehr witzig… erinnert an die besondere KI des Mariners, falls Sie wissen, was ich meine, lieber Andreas Kohn?)
Aber vor allem stürzt der verehrte Autor seine Leserschaft mit diesem Band in tiefe Depression! Alle… nix mehr da…. bei seiner Schlagzahl müsste spätestens in 12 Tagen Band 6 erscheinen…. was lese ich bis dahin????


Ich habe jetzt auch lange darüber nach gedacht, wie der Algorithmus (oder vielleicht auch ein AMAZON-Mitarbeiter) darauf anschlagen konnte. Es ist ja nicht das erste Mal, dass ich 5-Sterne Rezensionen bekommen habe. Die einzige Erklärung die mir einfällt, ist die, dass alle fünf an einem Tag abgegeben wurden. Dabei sollte AMAZON im Prime-Konto von IJF doch sehen können, dass und wann sie die Romane gelesen hat. Oder?

Genug der Jammerei. Eine frohe Botschaft habe ich noch. STERNENREICH Band 6, mit dem Titel GOA, ist mittlerweile im Libri Melior Lektorat eingereicht und wird aller voraussicht nach, pünktlich erscheinen. Schlagzahl also eingehalten.

UPDATE: Mittlerweile hat sich AMAZON gemeldet. Tenor der Antwort ist halt, dass Rezensionen zu Werbezwecken nicht zulässig sind. Mmmh. Wie gesagt, ist das die ganz normale Meinung einer Leserin. Wir sind weder befreundet, noch kennen wir uns. Wir hatten vor der Rezension noch nie Kontakt zueinander gehabt. Man wird also für etwas bestraft, weil man Zufriedenheit beim Leser erreicht hat?

Ich habe aber jetzt beschlossen, mich nicht weiter darüber zu ärgern. Bringt schließlich nichts.