BoD, Oktober 2017 und Motivation

Vielleicht, wenn ich ein leidgeprüfter Verlagsautor wäre, der es gewohnt ist, monatelang auf die Veröffentlichung seines Buch-Babys zu warten, wäre ich nach über zehn Tagen noch nicht beunruhigt wegen der Dauer. Aber, ich bin Selfpublisher, der von Amazon und auch seinerzeit von ePubli schnelleres kennt. Bei Amazon eingestellt sind die Titel in der Regel dort bereits am nächsten Tag verfügbar. Bei ePubli hatte das, soweit ich mich erinnere, bestenfalls drei Tage gedauert.

Nun gut. Bei dem Buch, auf dessen Veröffentlichung ich bei BoD warte, handelt es sich NUR um die überarbeitete Gesamtausgabe der STERNENREICH-Reihe. Es ist also kein neuer Titel. Aber trotzdem. Wenn ich an meine beiden nächsten Projekte denke, habe ich für das Weihnachtsgeschäft schon so meine Bedenken. In vierzehn Tagen etwa soll der erste Band der NEOCHRON-Reihe als neue und lektorierte Version auf den Markt kommen. Und vielleicht schon Anfang Dezember ZOMBIECALYPSE als Neuerscheinung.

Der Oktober brachte, was die Verkaufszahlen anbelangte, die Rückkehr zur Normalität. Ohne ein Zugpferd, ohne Neuerscheinung, rutschen die Zahlen so langsam in den Keller. Ein Grund zum Verzweifeln ist das sicherlich nicht. Meine Titel haben im Oktober trotzdem noch 175 Leser gefunden. Das sind immer noch fünf bis sechs am Tag. Insgesamt hat die Gesamtauflage mittlerweile die Grenze von 2800 überschritten. 2200 gehen davon allein auf das Konto der Sternenreich-Reihe. Dabei hat jetzt auch Band 6 GOA die Grenze von 200 Verkäufen überschritten. Das ist in etwa der Punkt, an dem ein Titel die Kosten wieder eingespielt hat. STERNENREICH ist jetzt also komplett in der Gewinnzone.

Überhaupt beginnen sich die Zahlen für die einzelnen Titel zu nivellieren. REBELLION, EXIL und GOA liegen nun mit 202 bis 215 Stück fast gleichauf. Nur nach KAISERKIND als erstem Band gibt es bei der Leserzahl einen etwas auffälligen Knick nach unten. Aber das ist, schätze ich, bei einer Serie relativ normal.

Was mich bei der Auflagenstärke etwas verwundert und betrübt, ist die geringe Zahl an Rezensionen bei Amazon. 42 von 2800 beziehungsweise nur jeder 67. Leser oder auch 1,5% fühlt sich dazu berufen seine Meinung zu sagen. Deshalb trauere ich auch nach wie vor den mittlerweile sechs verschwundenen Rezis nach. Dabei geht es mir gar nicht um deren Auswirkung auf die Ranglisten oder eine bessere Sichtbarkeit. Ich brauche das Feedback einfach, um mich weiter zu motivieren.

Als vor ein paar Tagen drei ältere Rezis auf einem Blog neu veröffentlicht wurden, hat das bei mir auch eine kleine Schreibblockade gelöst, bei der ich in drei Wochen gerade einmal läppische zehn Seiten für Zombiecalypse geschafft habe. Am selben Abend habe ich noch 20 Seiten hinzugefügt. So einfach kann es gehen.

Rezension zu Sternenreich – Rebellen des Imperiums Band 1: Kaiserkind von Andreas Kohn | The Librarian and her Books
Rezension zu Sternenreich – Rebellen des Imperiums Band 2: Para-Urlaub von Andreas Kohn | The Librarian and her Books
Rezension zu Sternenreich – Rebellen des Imperiums Band 3: Echsenblut von Andreas Kohn | The Librarian and her Books

Und der Vollständigkeithalber noch eine Rezension einer anderen Bloggerin:

Nostalgic Books: Rezension – Sternenreich: Kaiserkind #1 von Andreas Kohn

 

 

Es läuft …

Kann man so sagen. Auch, wenn die Verkaufszahlen ohne Neuerscheinung langsam aber sicher zurückgehen. Dafür durfte ich aber in den letzten Tagen zwei Interviews für verschiedene Adventskalender geben, die naturgemäß erst im Dezember das Licht der Welt erblicken werden. Und ich habe die Möglichkeit bekommen eine Autoren-Vorstellung auf dem Trekzone-Network unterzubringen. Letzteres ist heute als Teil des monatlichen Newsletters Nr. 217 »incoming Message« auf trekzone.de veröffentlicht worden.

Zombicalypse hat jetzt die 250 Seiten-Marke überschritten. Vier weitere Kapitel gehen dann heute oder morgen Online, wenn ich mir sicher bin, dass der aktuelle Handlungsstrang auch Bestandteil der Geschichte bleibt. Ich weiß noch nicht, ob ich den verrückten Wissenschaftler verrückt genug hin bekomme, dass er eine Existenzberechtigung hat.

Als Erscheinungstermin für die korrigierte Fassung von »NEOCHRON Band 1 – Eine zweite Chance« habe ich mit Janine vom Libri Melior Lektorat jetzt Mitte bis Ende November ausgemacht. Ist also in Arbeit. Im Geschäft, abseits von meiner schriftstellerischen Tätigkeit, läuft es auch. Und das allerwichtigste, keinerlei Gebrechen die einen einschränken. Also, was will man mehr.

http://www.trekzone.de/dt/archiv/im/im214.htm

https://www.amazon.de/Eine-zweite-Chance-Neochron-1-ebook/dp/B01NBXZI4T/ref=la_B01NBXZQ56_1_9?s=books&ie=UTF8&qid=1506940971&sr=1-9

https://www.facebook.com/LibriMelior/

Sternenreich Sammelband 2

Seit zwei Tagen ist der  Sammelband 2 von STERNENREICH – Rebellen des Imperiums bereits als Kindle-Version bei Amazon erhältlich. Nur die Print-Version dreht leider immer noch ein paar Ehrenrunden in der Qualitätskontrolle von Amazon. Der Text auf dem Buchrücken, also Titel und Autorenname, hätte mit 200dpi eine zu geringe Auflösung. Dabei ist es doch eben nur Text, bei dem ich gar nichts verändern kann. Abgesehen von der Punktgröße des Zeichensatzes vielleicht. Aber eine Stufe größer schreibt er den Titel zweizeilig und mit dpi-Auflösung hat das schließlich nichts zu tun. Das war bei Sammelband 1 nicht so gewesen. Egal. Sobald ich wieder was ändern kann, setze ich das Cover komplett neu auf.

Die Verkaufszahlen der Sternenreich-Bände gehen langsam aber sicher zurück. Mit vier bis sechs Stück am Tag bin ich aber immer noch hoch zufrieden. Ich vermute mal, dass die verkauften Stückzahlen der Bände vier, fünf und sechs bis zum Monatsende etwa gleichziehen. Das wären dann jeweils 200 Stück und damit hätten alle Bände, jeder für sich, ihre Kosten wieder rein gebracht.

Erstaunlicherweise sind die NEOCHRON-Bände im kommen. Sowohl als Print als auch als Kindle und KU-Versionen haben in den letzten fünf Wochen jeweils etwa 15 Stück einen Leser gefunden. Und das, wo die geplante Neuveröffentlichung von Band 1 in sechs bis acht Wochen ansteht. Giusy Ame von Magical Cover Designs hat bereits hervorragende Arbeit geleistet. Aber bis Janine Weyer von Libri Melior Lektorat fertig ist, dauert es noch etwas.

Der Zombie-Roman ist jetzt zu zwei dritteln fertig. Für das Finale muss ich aber noch etwas Recherche betreiben.

eBook-Sonar

Ich hab ja versprochen etwas über den Erfolg oder nicht Erfolg von Werbung auf Facebook und Co. zu berichten. Fakt ist, wer keine Werbung macht, geht unter. Wann immer ich in den letzten Monaten mal ein zwei Tage keinen Buchtrailer in irgendeiner Gruppe geteilt habe, gingen die Zahlen in den Keller. Dementsprechend poste ich so zwei bis dreimal am Tag abwechselnd in verschiedenen Gruppen. Man will den Leuten ja mit seiner Werbung nicht auf den Senkel gehen. Helfen tut es auf jeden Fall, wenn andere diese Beiträge Liken um die Reichweite zu erhöhen.

Definitiv nicht helfen tut es Facebook dafür zu bezahlen und das übernehmen zu lassen. Zwar ist schon mal ein Glückstreffer dabei, aber die bezahlte Werbung an Leute die sich nicht für Bücher von “selfpublishern” interessieren, ist ziemlich wertlos. Ich habe zwar Versuche mit dem Facebook-Pixel am Laufen, um eine Personen-Gruppe zu definieren, die den Besuchern meine Webseite ähnlich ist. Aber irgendwie ist da noch nicht viel bei raus gekommen. Dazu müssten wohl erst ein paar hundert verschiedene Leute meine Seite besuchen, um eine perfekte Definition zu erreichen.

Sinnvoller ist es zum Beispiel den ebook-Sonar von Lutz Schafstädt dafür zu bezahlen. Für 12,50€ gibt es eine Woche lang ein kleines Dauerfeuer auf FB, Twitter, Instagramm, auf seiner Webseite, einem Newsletter, Google+, Printerest usw..

Ich habe gar nicht angenommen, plötzlich 100te Bücher mehr zu verkaufen. Meine Erwartung lag eher so im Bereich »Niveau halten« oder »gerade noch messbarer Erfolg«. Aber, welch freudige Überraschung durfte ich erfahren.

Durchschnittlich sind vom 1-18. August sowieso schon knapp über 10 Stück am Tag weggegangen (KindleUnlimited (64%), Kindle-Verkäufe (30%) und Taschenbücher (6%)).

Vom 18.-27. August gingen diese Zahlen aber auf 16 Stück am Tag rauf. Wobei das interessante daran ist, das Kindle-Verkäufe und Taschenbücher überproportional stärker zugelegt haben, was in Prozenten für diese Woche in etwa 45%, 40% und 15% ausmacht.

In Geld umgerechnet hat sich die Werbung also bezahlt gemacht. Es ist natürlich schwer bzw. unmöglich genau zu definieren, welche Verkäufe auf die Werbung beim ebook-Sonar zurückzuführen sind. Aber definitiv werde ich es wieder tun. Also, Danke Lutz Schafstädt.

Zombiecalypse Kapitel 26

Kapitel 26 steht jetzt. Da hatte ich einen wahren Horror vor. Ist naturgemäß etwas dialoglastig und auch etwas länger. Schließlich sollten ein paar Hintergründe für die Existenz der Kaserne preisgegeben werden.
Die treten aber, in Anbetracht des Nebenthemas sogar etwas in den Hintergrund. Die Behandlung von sexueller Abhängigkeit von Jugendlichen in einem Zombie-Roman? Klingt absurd, oder? Natürlich kann ich dem Thema mit ein paar wenigen Sätzen auch nicht gerecht werden. Ich habe das Thema lediglich als Beispiel für die Veränderung der Einstellung von Menschen zu Gut und Böse herangezogen.
Die Idee dazu kam mir schon relativ früh, etwa als ich das dritte oder vierte Kapitel geschrieben habe. Gleich vorweg. Eine Darstellung ebenjener Praktiken wird es nicht geben. Es geht nur um die Auswirkungen. Aber empfindet ihr das Thema in solch einem Roman als deplatziert? Begebe ich mich damit auf zu dünnes Eis?

Auf jeden Fall geht es im nächsten und übernächsten Kapitel wieder um das, was man in einem Zombie-Roman nun mal erwartet.

Zombiecalypse

[contact-form][contact-field label=”Name” type=”name” required=”true” /][contact-field label=”E-Mail ” type=”email” required=”true” /][contact-field label=”Website” type=”url” /][contact-field label=”Nachricht” type=”textarea” /][/contact-form]

Statusbericht I

Bis jetzt hat die wirklich lesenswerte Rezension, für Band 6 von STERNENREICH – Rebellen des Imperiums, einer meiner größten Fans ja überlebt. Und das, obwohl ihre ersten fünf Rezensionen von Amazon, wohl wegen des allzu starken Werbecharakters, gelöscht worden sind. Dabei waren sie einfach nur überschwänglich positiv.

Schade eigentlich. Hätte es doch die Rezensions-Rate von 1,3% auf 1,7% erhöht. *Ironie Off*

Nein. Schlimm ist das sicherlich nicht. Nur ärgerlich und vielleicht schlecht für das Ego.

Gut für das Ego sind dagegen die Verkaufszahlen für »GOA«. Da rechne ich bis zum Monatsende, genau wie bei »Exil«, mit etwa 120 Verkäufen, was zumindest die Kosten wieder fast hereinbringt.

Natürlich nehmen die Zahlen von Band zu Band etwas ab. Nicht jeder Leser des ersten Bandes kauft auch Band 2. Und die folgenden natürlich schon Mal gar nicht. Wer es aber bis Band 3 geschafft hat, wird sich vermutlich auch die folgenden zulegen. Und das sind immerhin bisher über 250 Leser. Insgesamt sind von den sechs STERNENREICH-Bänden jetzt über 1460 Stück gekauft/gelesen worden.

Das verschafft mir Luft und Lust endlich meinem Erstling, »NEOCHRON – Eine zweite Chance«, ein anständiges Korrektorat verpassen zu lassen. Wegen Termindruck bei Libri Melior, wird er aber nicht vor Mitte/Ende Oktober fertig sein.

Ansonsten habe ich heute versucht meine Autorenseite etwas auf Vordermann zu bringen. Das meiste davon ist dabei unter der Haube passiert. Zum Beispiel habe ich einen Facebook-Pixel installiert, von dem ich immer noch nicht weiß, wie genau ich ihn einsetzen kann. Und ich habe etwas mit den Themes herumgespielt. Nur falls sich jemand gewundert haben sollte, warum die Seite kurzzeitig so anders ausgesehen hat. Aber auch die Bibliographie für die STERNENREICH-Reihe hat ein Update bekommen.

Zombiecalypse kommt gut voran. Ich freue mich schon heute Abend zwei weitere Kapitel fertig zu bekommen. Das flutscht im Moment.

Und als krönenden Abschluß des Tages, habe ich heute von einem Kunden knapp 30 Bücher geschenkt bekommen, die sich wunderbar in meiner Sammlung machen werden.freu

 

Zombicalypse -Update-

Andi war fleißig an diesem Wochenende. Die schlimmsten Fehler der ersten Kapitel sind erst einmal beseitigt und die Handlung dadurch etwas logischer. Noch verhält sich Daria im ersten Drittel nicht ganz so, wie sie es später tut. Aber das bekommen ich bei der nächsten Überarbeitungsrunde auch noch ausgebügelt.

Jetzt geht aber erst einmal die Story weiter voran. Zwei Kapitel hatte ich bereits letzte Woche fertig, aber noch nicht Online gestellt gehabt. Kapitel 20 kam gestern dazu, auch wenn es noch nicht ganz fertig ist. Da fehlen noch ein paar Absätze.

Bis zum Ende der kommenden Woche, sollte ich dann die Halbzeit überschritten haben.