Marketing? Oder was?

Mein neuer Blog über meine Tätigkeit als Autor, leidet wie so ziemlich alle Blogger am Beginn ihrer Blog-Karriere, unter einer mangelnden Zahl an Zuschauern/Lesern. Man kann das natürlich einerseits durch hartnäckiges weiterbloggen irgendwann aussitzen und hoffen, dass sich die Zahl der Leser schon irgendwann erhöhen wird. Oder man kann andererseits versuchen gezielte Marketingstrategien anzuwenden. Gerade letzteres ist natürlich sehr viel einfacher gesagt als getan. Das Wörtchen Marketingstrategie setzt ja voraus, dass man einen Markt besitzt, den man dann in irgendeiner Form bearbeiten oder steuern kann. Mit 2 Followern ist das allerdings nicht gerade erfolgversprechend. Es bleibt also nur der erste Punkt. Was auch nicht gerade leicht zu realisieren ist. Denn, worüber soll man schreiben damit nach und nach immer mehr Leute hängen bleiben? Die x-te Buchbesprechung? Kann man machen. Sinnloses blabla? Eher kontraproduktiv. Wahrscheinlich produziere ich aber gerade trotzdem einen solchen Eintrag. 😉 Sorry. Ich versuche jetzt Mal etwas ernster zu bleiben. Wenn jemand eine Idee hat, wie man zu mehr Followern kommen kann, dann Bitte unten mit der Kommentarfunktion eine Nachricht hinterlassen.

Nikeleonhardt hat in einem ihrer Blog-Einträge in der letzten Woche ein leidenschaftliches Plädoyer gegen das Verramschen von selfpublisher-Werken gehalten. Und ich war und bin geneigt ihr nach etwas Nachdenken über das Thema auch zuzustimmen. Zuvor habe ich mir da wenig Gedanken darüber gemach3d-neochron-eine-zweite-chancet und das „verschenken“ über Amazon als Werbestrategie, wie es angepriesen wird, als probates Mittel zur Bekanntwerdung einfach hingenommen. Nach meinem Umzug mit meinen Werken von ePubli.de zu kdp.Amazon, den ich aus genau diesem Grund es tun zu können überhaupt erst gestartet hatte, hatte ich meinen Erstling und meine neueste Kreation für jeweils 2 Tage als Kindle-Version verschenkt. Vom ersten Band der NEOCHRON-Trilogie „Eine zweite Chance“ und meiner neuesten Kreation „Die Takatomo-Verschwörung“, gingen daraufhin 380 bzw. 507 Stück kostenlos über den virtuellen Ladentisch. Aber selbst die fast 900 Downloads hatte bislang nicht eine einzige Rezension zu Folge. Ich vermute mal, dass die eher weniger gelesen werden als viel mehr zu Deutschlands liebster Beschäftigungtherapie, dem Jagen und Sammeln, gebraucht wurden. Wie gesagt, das war noch 3d-takatomo-verschworungbevor ich ernsthaft darüber nach gedacht habe. In der Folge kann ich mich aber dennoch nicht beschweren. Denn, in den 3 folgenden Wochen habe ich von den beiden zusammen mittlerweile über 70 Stück abgesetzt. Zusätzlich würden über KindleUnlimited und Select insgesamt 14.300 Seiten gelesen. Was etwa weiteren 36 komplett gelesenen Roman entspricht. Zusammen habe ich also die magische Grenze von über 100 Einheiten überschritten und unter das Volk gebracht. Eigentlich nicht schlecht.3d-neochron-tablet-schach

Seit letzter Woche ist der 2. NEOCHRON-Band „Tablet-Schach“ im Handel, ohne das ich ihn verschenkt habe. Davon gingen nur 5 Stück weg. Aber immerhin. Das deutet ja darauf hin, dass einigen Lesern der erste Band so gut gefallen hat, dass sie die Fortsetzung lesen wollten.

ARBULONcropped-3d-arbulon.jpg, mein 4. Roman, ist jetzt seit Sonntag nun ebenfalls nach gründlicher Überarbeitung, Online. Ohne Werbung, ohne verschenkt zu werden. Resultat nach 48 Stunden. Null. Weder ein Stück verkauft, noch ein einziges Mal verliehen. Das stimmt mich dann doch etwas nachdenklich. Von den ersten beiden hatte ich unmittelbar nach dem Verschenken bereits mehrere Verkäufe zu verzeichnen. An einem weniger auffälligen Titelbild kann es nicht liegen. Da ist „Eine zweite Chance“ kaum zu unterbieten. Meine Vermutung geht einfach dahin, dass die vordere Platzierung bei den kostenlosen Büchern am Anfang auch Auswirkungen auf die Startplatzierung bei den kostenpflichtigen Büchern hat. Insofern macht das verschenken vielleicht also doch Sinn. Ich schaue mir das jetzt noch bis morgen an und werde dann darüber nachdenken, ob ich nicht doch noch einmal den Weg über eine Gratis-Aktion gehe. Einfach auch um zu sehen, ob sich etwas an den Zahlen ändert.

Um bei der Gelegenheit dann den Bogen zum Beginn dieses Posts noch einmal zu schlagen, gleich erneut der Hinweis; um das Ergebnis dieser Entscheidung zu erfahren, sollte ihr mir folgen 😉

Und wenn ich dann doch so etwas wie eine Marketingstrategie kreieren darf? Wer es auch immer hier her schafft, darf gerne von mir kostenlos eine ePub-Version eines meiner Werke bekommen. Einfach die Mail-Adresse in den Kommentaren hinterlassen. Das ist dann zwar auch verschenken aber immerhin nicht ganz so anonym wie über Amazon. (Sollte die Zahl der Abfragen allerdings überhand nehmen, behalte ich mit vor die Aktion auch wieder zu beenden. Nicht weil ich Angst vor zuviel kostenlos-Lesern hätte, sondern wegen des möglichen logistischen Aufwandes.)

Mir fällt kein Titel ein

Dieses Wochenende habe ich wesentlich entspannter die Verkaufszahlen beobachtet, als in der vergangenen, da ich intensiv mit der Fertigstellung von Roman Nummer 4 beschäftigt war. ARBULON ist jetzt ebenfalls komplett überarbeitet und steht bereits zum Verkauf.3d-arbulon

Ich bin immer noch begeistert was den Absatz meiner Romane anbelangt. Witzigerweise hat das sogar Auswirkungen auf mein ePubli.de Konto gehabt, weil auch dort noch einmal 4 Einheiten verkauft wurden. ePubli muss mir jetzt also noch 2,35€ überweisen.

Dagegen hat die Gesamtauflage bei Amazon seit dem 16.1. die 60 Einheiten weit überschritten. 2/3 gehen davon auf „Die Takatomo-Verschwörung“. Das andere Drittel auf Band 1 und 2 der NEOCHRON-Trilogie. Freuen tue ich mich vor allem über die Nachfolgekäufe von Band 2 der Serie. Beweist es doch, das der erste Band gefallen gefunden hat. Der dritte Teil wird leider nicht vor dem 1. März erscheinen, weil ich eine Vorankündigung geschaltet habe die man nur unter Einschränkungen wieder abbrechen kann. Mal sehen, ob ich diese Einschränkungen nicht doch in Kauf nehme und es trotzdem tue.

Ebenfalls witzigerweise führt „Die Takatomo-Verschwörung“ zwar bei den Verkäufen aber nicht bei den ausleihen. Da liegt ganz klar „Eine zweite Chance“ vorne.

Trotz der 11.000 gelesenen Seiten, was etwa 27 ausleihen entspricht, und der 64 Verkäufe, hat sich bislang noch keine weitere Rezension eingefunden und ich bin hin und her gerissen. Wenn es so gut läuft, kann eine erste Negative Rezi für den Zusammenbruch der Zahlen sorgen. Aber wissen, wie meine Romane wirklich ankommen, will ich schon. Jetzt folgt noch die Überarbeitung des dritten Teils, „Zeitbombe“ und dann kann ich endlich mit dem nächsten Roman fortfahren.

Von ePubli zu KindleDirect

Das war ein wirklich spannendes Wochenende für mich. Es war ja nicht so, als hätte ich ständig am Monitor gehangen und den Aktualisierungs-Button gedrückt. Aber nah dran war es schon.Wenigstens einmal in der Stunde konnte ich es nicht lassen und habe mir die aktuellen Verkaufszahlen angeschaut. Nicht immer war da eine Veränderung zu sehen. Und im Nachhinein denke ich, ist es etwa genauso spannend einer Tube Zahnpasta beim Austrocknen zuzuschauen. Aber jeder neue Verkauf und jede in der Leihbücherei gelesene Seite lässt das Autorenherz vor Freude Bocksprünge vollführen.

Ich bin ja ein Fan von Dirk van den Booms Kaiserkrieger und Tentakel-Romanen und lese immer wieder interessiert in seinem Blog sein „Habemus Abrechnung“. Quartalsweise gibt er dort die Verkaufszahlen seiner Romane bekannt. Ich spiele natürlich noch lange nicht in seiner Liga, aber vielleicht findet zum einen das ja jemand interessant und spannend und zum anderen kann ich natürlich ein gewisses Maß an Stolz einfach nicht verhehlen

Meinen ersten Roman „NEOCHRON-Eine zweite Chance“ habe ich vor fast einem Jahr über ePubli.de veröffentlicht. Das war einfach zu bewerkstelligen und mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden. ePubli kümmert sich um die Verteilung der Download-Version zu Amazon, Hugendubel und Co. und bringt die Softcover-Version bei Amazon unter. Soweit so gut. Ich will nicht undankbar erscheinen aber dann passierte im Prinzip gar nichts mehr. In den vergangenen 10 Monaten sind von den mittlerweile 4 verschiedenen Romanen bei Amazon 19 Softcover und 75 Downloads verkauft worden. Nicht ein Download bei den anderen Shops wie Google, Weltbild usw. Das klingt nach viel? An jedem Download verdient man bei 0,99ct Verkaufspreis gerade 0,37ct. An jedem Taschenbuch für 11,99€ bleiben 1,37€. Also nicht wirklich der Rede Wert.Es fehlt einfach die protegierung in der Rangliste von Amazon. Wenn man nicht gefunden wird, kann man auch nichts unters Volk bringen. Ganz einfach. „Die Takatomo-Verschwörung“ habe ich dann erstmals bei kdp.amazon untergebracht. Und siehe da, die Verkäufe schnellen in die Höhe. Wobei das natürlich relativ zu sehen ist. Auf der kdp.Amazon Seite kann man das fast Live, anhand eines Liniendiagrams verfolgen.

Bei Amazon gibt es zusätzlich zum normalen Shop noch Kindle-Unlimited und Kindle-Select. Praktisch eine Leihbücherei. Prime-Kunden leihen sich den Roman für bis zu 30 Tage und lesen den Text kostenlos. Als Autor wird man dann für die tatsächlich gelesenen Seiten bezahlt. Die beiden Romane die jetzt Online sind, haben nach Amazon-Sichtweise etwas über 400 Seiten Umfang. In noch nicht einmal einer Woche wurde von den beiden fast 5000 Seiten gelesen. Das entspricht also etwa 12 ganzen Romanen. Gleichzeitig wurden die beiden zusammen 23 Mal für 2,99€ verkauft. Insgesamt habe ich also in einer Woche mit 2 Romanen ein Drittel dessen geschafft, was ich bei ePubli in 10 Monaten mit vier gemacht habe. Und wenn man das in Geld umrechnet, liegt mein „Erlös“ sogar bereits jetzt über dem, was mir ePubli eingebracht hat. Okay. Davon kann man zwei Mal schick Essen gehen. Mehr aber auch nicht. Aber es ist dennch ein unglaubliches Erfolgserlebnis.

Jetzt bin ich dabei die restlichen drei Romane von ePubli zu kdp.Amazon zu holen. Der zweite NEOCHRON-Roman „Tablet-Schach“ wird hoffentlich morgen Abend fertig redigiert und ab dem 1.Februar Online sein. Der dritte, „Zeitbombe“, spätestens zum 1. März und „Arbulon“ irgendwann dazwischen.

Ankündigung

Ich habe es zwar bereits als Hinweis in einem der Beiträge versteckt. Aber, wer nach der Lektüre von „NEOCHRON – Eine zweite Chance“ scharf auf den zweiten und dritten Teil ist, sollte sich noch ein paar Tage in Geduld üben. „NEOCHRON – Tablet-Schach“ befindet sich im Moment noch in der Überarbeitung. Mitte der kommenden Woche sollte eine frische redigierte Version zur Verfügung stehen.

Willkommen

Erst einmal ein herzliches Willkommen. Ich habe mich bislang ja immer für einen digital native gehalten, weil ich mich bereits seit den frühen 80er Jahren mit Computern beschäftigt habe. Von 85 bis 95 habe ich die Dinger sogar verkauft und eine große Computerabteilung bei einem Berliner Elektronikfachmarkt geleitet. Aber irgendwie, stelle ich jetzt immer mehr fest, bin ich doch etwas in der Zeit stehen geblieben. Bis vor 2 Jahren habe ich mich sogar Facebook verweigert. Das möchte ich jetzt ändern, weil ich mein Zweithobby etwas forcieren will. Was heißt will. Man muss, wenn man Erfolg haben will. Meine Leidenschaft zu schreiben, hat durch die kleinen Erfolge, die ich gerade in den letzten Wochen erfahren habe, kräftig neue Nahrung bekommen. Aber der Reihe nach. Dafür werden nach und nach weitere Blogeinträge folgen. Insgesamt möchte ich hier natürlich vor allem meine Buch-Projekte präsentieren, ein paar Erfahrungen mit den Distributoren ePubli.de und Kdp.Amazon mit dem geneigten Leser teilen und mir einfach ein paar Dinge von der Seele schreiben. Den Anfang mache ich hier mit diesem Blog/dieser Seite. Noch ist es etwas leer hier, aber das wird schon noch. Bei Instagram bin ich bereits angemeldet und wenn ich den Sinn dahinter erst mal kapiert habe, gibts da auch was.

PS.: Es wäre übrigens schön, wenn mir so nach und nach auch ein paar Leute folgen würden, damit ich weiß, dass ich das hier nicht nur für die Ablage schreibe.

Stay tuned.