GUS MASTERS: Lilith -Leseprobe-

Die ersten beiden Kapitel aus GUS MASTERS: Lilith aus dem noch unlektorierten Manuskript:

1

»Wylie, pass auf.« Finella Brennans Warnruf ließ William »Wylie« Hayes den Kolben seiner Doppelbüchse nach links schwingen. Ohne hinzusehen, geschweige denn anständig zu zielen auf was er einzuschlagen gedachte, traf der Hartholzgriff seines Gewehrs den Schädel des dicken chinesischen Wanderarbeiters an der Schläfe. Erschöpft ließ Hayes das Gewehr in den feinen Sand sinken um sich vielleicht für ein paar Sekunden darauf aufstützen zu können. Gleichwohl wusste er aber auch, dass er diese Sekunden gar nicht hatte. Aber er war am Ende seiner Kräfte. Genauso wie Angus rechts neben ihm. Dabei war er ein Bär von einem Mann. Fast einen halben Fuß größer als er und mit einem Brustkorb und Oberarmen ausgestattet, die ihn beinahe unbezwingbar erscheinen ließen.

Die doppelläufigen Schrotflinten waren mittlerweile fast wertlos und nur noch als Prügel zu gebrauchen. Niemand hatte daran gedacht sich mit ausreichend Munition zu versorgen, als die Angreifer über sie hergefallen waren. Ganz davon abgesehen, dass die Schrotladungen nahezu wirkungslos verpufft waren. Genau wie sein Schlag mit dem Gewehrkolben, den der Chinese nahezu unbeeindruckt weggesteckt hatte, waren die Angreifer, mit fast nichts was sie taten, abzuwehren. Von den sieben ursprünglichen Gestalten hatten sie bislang ganze zwei ausgeschaltet, indem sie ihnen irgendwie die Schädel zertrümmert hatten.

»Heiliger Gott, heiliger starker Gott, heiliger unsterblicher Gott, hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt«, hörte er die Frauen hinter sich murmeln. Einige waren mit geschlossenen Augen auf die Knie gesunken und rezitierten mit ihren Rosenkränzen Psalmen. Andere dagegen wandten weinend dem Grauen den Rücken zu und hielten schützend ihre Kinder fest umklammert.

Einen weiteren Ausweg gab es nicht mehr. Der kleine Canyon war vor langer Zeit an dieser Stelle zusammengebrochen und der Schutt versperrte ihnen den weiteren Fluchtweg. Sie saßen in der Falle.

»Wir könnten jetzt alle zusammen versuchen durch sie hindurch zurück zu den Wagen zu laufen«, schnaufte Angus O’Brien.

Hayes schüttelte kraftlos den Kopf und stieß zwischendurch einem der Angreifer seinen rechten Fuß gegen dessen Brust. Dabei taumelte er fast mehr Schritte zurück als der Getroffene.

Sie würden keine zehn Meter weit kommen und vor allem die Kinder verlieren. Natürlich würden die Mütter stehen bleiben und ebenfalls Opfer der Bestien werden. Am Ende würden vielleicht sieben oder acht entkommen. Und dann? Auf der anderen Seite würden sie hier sicher alle zu Opfern werden. Aber, vielleicht war das auch Gottes Wille.

Angus O’Brien wischte sich den Schweiß mit dem Ärmel von der Stirn und drängte gleich darauf den einzigen nicht-chinesischen Angreifer mit quer gehaltener Flinte ein paar Meter weit zurück. Dabei passte er tunlichst auf, seine Finger nicht in die Nähe der auf und zu schnappenden Zähne zu bringen. Es war ganz eindeutig ein Weißer. Der Statur und der Kleidung nach eher ein Landvermesser als ein Bahn- oder Wanderarbeiter wie die Chinesen. Aber genau wie sie, schien er dem Wahnsinn anheimgefallen zu sein. Das Gesicht war geschwollen und die blonden Haare mit Blut verklebt. Die runde Nickelbrille hielt sich nur noch mit Mühe am rechten Ohr fest.

Die Kerle waren zwar nicht bewaffnet. Aber, sie waren dennoch brandgefährlich. William Hayes hatte so etwas noch nie erlebt. In seiner alten Heimat Irland hatte er einen Herumtreiber gesehen, der von einem Fuchs gebissen worden war und daraufhin die Tollwut bekam. Der hatte zwar wie wild um sich geschlagen und jeden beißen wollen. Aber der Constable hatte ihn mit einem einzigen wohl gezielten Schlag seines Stockes außer Gefecht gesetzt. Diese Kerle hier waren anders. Fast jeder hatte wenigstens eine Schrotladung im Leib, mehrere Schläge mit dem Gewehrkolben gegen den Kopf oder den Oberkörper und unzählige Tritte abbekommen. Und trotzdem wollten sie nicht locker lassen.

Der dicke Chinese war das beste Beispiel. Er hatte ihn jetzt wenigstens ein Dutzend Mal mit dem Gewehrkolben am Kopf getroffen. Sein Gesicht war eine einzige schwärend blutige Masse. Das linke Auge hatte sich in Nichts aufgelöst und das andere schien beinahe aus dem Kopf heraus zu fallen. Dennoch war er nach dem letzten Treffer nur zwei Meter zurückgetaumelt, hatte sich etwas geschüttelt und kam bereits wieder auf Hayes zu. All diese Überlegungen gingen William Hayes zum wiederholten Male durch den Kopf.

Vor schierer Verzweiflung brüllte Hayes laut auf, als er das Gewehr am Lauf fassend hoch über den Kopf schwang und es mit voller Wucht ein weiteres und vielleicht letztes Mal auf dessen Schädel niedersausen ließ. Wenn er nicht richtig traf, war es vorbei, dachte er noch. Dann zerplatzte der Schädel des Dicken, wie eine reife Melone die man fallen gelassen hatte. Der Schwung seines Hiebes ließ Wylie Hayes nach vorne in den Sand fallen und erschöpft liegen bleiben. Er schaute genau in das schmerzverzerrte und angsterfüllte Gesicht Finella Brennans. Auch sie lag am Boden. Einem der chinesischen Arbeiter war es gelungen an ihnen vorbeizukommen und sie zu Boden zu reißen. Nun hockte er mit den Knien auf ihrem Rücken und beugte sich in diesem Moment zu ihr herab. Hayes, so erschöpft er auch war, mobilisierte Reserven, von denen er selbst nicht wusste, dass sie existierten. Er stemmte sich hoch und hechtete mehr als das er auch nur einen Schritt lief. Er packte den nackten Oberkörper des Chinesen und riss ihn von Finella herunter. Gleichzeitig spürte er, wie ihn ein siedend heißer Schmerz durch die Schulter fuhr. Der Kerl hatte ihn fast am Halsansatz gebissen. Einfach so.

Hayes rutschte auf seine Knie und fixierte die Arme seines Gegners unter sich. Dann begann er mit bloßen Fäusten auf sein Gesicht einzuschlagen. Wie ein Dampfhammer schlug er immer und immer wieder zu. Er hörte Knochen brechen. Ob es seine eigenen oder die seines Gegners waren, bekam er in seiner Raserei gar nicht mit. Irgendwann zerrte ihn jemand von dem leblosen Körper herunter und bettete seinen Kopf in einen weichen Schoß. Er meinte noch einen Schuss aus einem Revolver zu hören. Dann wurde ihm schwarz vor den Augen.

2

Gus Masters stützte den Unterarm auf den Sattelknauf und fixierte argwöhnisch seinen aus sechs Planwagen bestehenden Treck. Die Planwagen standen etwas verstreut und zum Teil auch nebeneinander, anstatt in einer Reihe mit gleichem Abstand. Die Pferde knabberten zwar friedlich an den spärlichen Grasbüscheln, aber ansonsten war weit und breit keine Menschenseele zu sehen.

Von der Anhöhe, auf der er seinen Quarter Horse Rappen zum Halten gebracht hatte, bis hinunter zu der ausgefahrenen Spur des Oregon-Trails, mochten es zwar an die zweihundert Yards sein. Aber, außer ein paar Präriebüschen gab es nicht viel, was die Sicht behinderte. Noch war das Ende der Great Plains einige Meilen entfernt.

»Da stimmt irgend etwas nicht, Schnauffer«, murmelte er seinem schwarzen Pferd ins Ohr und tätschelte ihm den Hals. »Da stimmt etwas ganz und gar nicht.«

Wie zur Bestätigung blies Schnauffer mehrmals kräftig durch die Nüstern, wieherte leise und nickte mit dem riesigen Kopf. Zusätzlich tänzelte er unruhig rück- und seitwärts. Ein deutlicheres Zeichen dafür, dass auch dem Pferd die Situation nicht geheuer war, konnte sich Masters kaum vorstellen.

Gus Masters hatte ein paar Meilen vorausreiten wollen, um die Gegend auszukundschaften. Als er die beiden Büchsen der Siedler hatte donnern hören, war er jedoch sofort umgekehrt. Das war vor kaum zehn Minuten gewesen.

»Wenn wir hier oben bleiben, werden wir den Grund für die Schüsse wohl nicht erfahren, Schnauffer.« Masters schnalzte mit der Zunge und drückte sanft die Knie zusammen. Schnauffer zierte sich zunächst etwas, ließ sich dann aber doch den Hang des Hügels hinunter steuern.

Die Stille wurde nur durch das leise Schnauben des Pferdes und das herabrutschende Geröll durchbrochen. Fünfzig Yards vor dem vordersten Gespann erreichten sie den Pfad und Gus Masters zog seinen Colt. Er versteckte den langen Lauf unter seinem Mantel und ließ Schnauffer gemächlich auf den vordersten Wagen zu traben. Die vier Pferde im Geschirr des Planwagens hatten ihn nach links von der Straße gezogen und quergestellt. Damit verdeckte er komplett das, was dahinter lag und zwang Masters sein Pferd vor dem Gespann herumzuführen.

Er war sich nicht sicher, was er erwartete vorzufinden. Ihm sträubten sich die Nackenhaare bei dem Gedanken auf einen Haufen Leichen zu treffen, falls die Sioux auf dem Kriegspfad wären. Aber eigentlich war dafür viel zu wenig Zeit gewesen. Außerdem hatte es schon seit Jahren keine ernsthaften Indianerüberfälle mehr in dieser Gegend der Vereinigten Staaten gegeben. Er ließ Schnauffer vor dem Führungspferd des Gespannes stoppen und beugte sich nach vorn um an den Pferden und dem Wagen entlang sehen zu können.

Dort im Schatten saß Pat Kinney mit dem Rücken gegen die Speichen des rechten Vorderrads gelehnt. Ein Fuß angewinkelt und den Kopf gegen die Speichen gelehnt sah es so aus, als döse er vor sich hin.

»Pat«, sprach Masters den vollbärtigen Iren an, doch der Mann rührte sich nicht. Ohne ihn oder die Umgebung aus den Augen zu lassen hob er sein rechtes Bein über die Ohren seines Pferdes hinweg und ließ sich aus dem Sattel zu Boden gleiten. Seine Revolver-Hand hielt er dabei ständig unter dem Mantel versteckt. Am Zügel führte er Schnauffer hinter sich her und trat an den Siedler, der im Prinzip einer seiner Arbeitgeber war, heran. Kinney hatte die Augen geschlossen, aber seine Brust hob und senkte sich. Er war also noch am Leben.

»Pat. Aufwachen. Wachen Sie auf. Was ist hier passiert? Wo sind die anderen?« Masters war vor dem Iren in die Hocke gegangen und drehte mit seiner Linken den Kopf in seine Richtung. Gus Masters hatte in seinen neunundvierzig Lebensjahren schon so etliche Wunden und Verwundungen gesehen. Nicht zuletzt als er auf der Seite der Konföderierten mit General Lee gegen die Yankees gekämpft hatte. Das viele Blut auf der rechten Seite des Mannes schockierte ihn deshalb kaum. Einzig die Tatsache an sich und der Umstand des Verschwindens seiner anderen achtundzwanzig Schutzbefohlenen bereitete ihm Unbehagen. Kiney sah aus, als wäre er von der Pranke eines Grizzlys getroffen worden. Seine rechte Gesichtshälfte war eine einzige blutige Masse. Das Ohr fehlte gänzlich und Kopf und Barthaar waren auf dieser Seite nass von Blut. Masters hatte viel Erfahrung mit der Beurteilung von Wunden und auch wenn der Siedler im Moment noch am Leben war, hielt er es für unwahrscheinlich, dass er diesen Zustand noch lange beibehalten konnte.

Schnauffer scharrte hinter ihm unruhig mit den Hufen und zerrte am Zügel. Der Geruch des Blutes war dem Pferd nicht geheuer. Masters wollte sich gerade aufrichten, um sich weiter umzusehen, als Pat Kinney plötzlich die Augen aufschlug. Trotz der Schmerzen die der Mann gerade durchleiden musste, gelang es ihm den linken Arm zu heben und an Masters vorbei in Richtung der Hügel auf der rechten Seite des Pfades zu zeigen. Dazu mühte er sich zwar Worte hervorzubringen. Aber viel mehr als ein Stöhnen kam nicht dabei heraus.

Master drückte sanft seine Hand herunter.

»Ich kümmere mich um deine Leute. Versprochen. Und dann bringen wir dich nach Gumble. Das ist nicht weit entfernt. Dort gibt es einen Doc, der dich wieder auf die Beine bringt.« Gus Masters war sich ziemlich sicher, dass Pat Kinney die nächste halbe Stunde nicht überleben würde. Aber, sollte er ihm das sagen? Wohl kaum. Vielleicht mobilisierte der Ire für diese Hoffnung ja noch seine letzten Kräfte. Und wer wusste schon was der Schöpfer von Himmel und Erde noch für Wunder bereit hielt. Viel wichtiger als das war aber, dass diese verdammten Iren einfach hart im Nehmen waren.

Masters stand auf, steckte seinen Revolver in das Holster und schwang sich mit einer eleganten Bewegung in den Sattel. Dann zog er den Zügel hart nach links und ließ Schnauffer aus dem Stand in einen schnellen Galopp gehen. Die Hügel vor ihm waren klein, aber es wäre dennoch zu beschwerlich gewesen sie zu überqueren. Deshalb umrundete er sie und fand sich unversehens in einer völlig anderen Landschaft wieder. Vor ihm senkte sich der Boden ein paar Meter und rechts und links erhoben sich plötzlich senkrecht die Reste eines alten tiefen Flussbettes. Auch, wenn sie durch Wind und Wetter mittlerweile alle denselben Farbton besaßen, waren doch deutlich die Gesteinsschichten zu erkennen. Nach kaum dreißig Yards vollzog das Flussbett eine scharfe Biegung nach rechts.

Kaum hatte Masters die erste Biegung des Flussbettes hinter sich gebracht, konnte er das laute Brüllen von Männerstimmen und spitze Schreie von Frauen und Kindern ausmachen. Offensichtlich näherte er sich seinen Leuten. Noch vor der nächsten Biegung scheute Schnauffer plötzlich vor zwei leblosen Körpern am Boden. Der Kleidung und Statur nach gehörten sie aber nicht zu den Siedlern, die er im Begriff gewesen war von St. Louis, über Independence, Fort Laramie und die Rocky Mountains bis nach Oregon City zu führen. Obwohl sie barfuß und mit freiem Oberkörper den Eindruck von Indianern machten, hielt er sie eher für Chinesen. Beide hatten lange Zöpfe und neben dem einen lag einer dieser typischen, aus Stroh geflochtene, kegelförmigen Hüte. Vermutlich Arbeiter von einer in der Nähe gelegenen Eisenbahnstrecke, die im Moment im gesamten Nordwesten verlegt wurden. Beiden war offenbar der Schädel zertrümmert worden.

Widerwillig gehorchte sein Pferd, als er es um die Leichen herum dirigierte. Gus Masters war nicht neunundvierzig Jahre alt geworden, weil er ohne Nachzudenken mit einem Hurra auf den Lippen in jede Schlacht zog. Sein eigener Selbsterhaltungstrieb ließ ihn vor der nächsten Biegung sein Pferd abbremsen und erneut seinen Revolver aus dem Holster ziehen. Erst dann ließ er Schnauffer eher gemächlich um die vermeintlich letzte Biegung schreiten.