Sternenreich

Stand 16 Uhr wurde STERNENREICH Band 1 – Kaiserkind heute bereits fünfmal gekauft und etwa dreimal komplett über Kindle Unlimited gelesen. Damit kommt der erste Teil meiner Serie jetzt, in nur 14 Tagen seit Erscheinen, auf insgesamt 66 verkaufte und gelesene Einheiten. Vor wenigen Augenblicken dann die Meldung von Amazon, dass die Kindle und Taschenbuch-Versionen nun endlich auch zusammengelegt werden konnten. Platz 10 in der Top100 Rangliste der SF-Jugendbücher und Platz 74 bei den SF-Bestsellern. Da kann ich doch gar nicht anders, als hochzufrieden zu sein. Oder?

Was mir noch fehlt, wäre die eine oder andere Rezension. Weniger die wohlmeinenden von Freunden, als viel mehr die richtigen Motivationsbringer zum weiter machen. Band zwei ist fertig und liegt bereits der Lektorin zur Korrektur vor. Und von Band drei stehen die ersten fünf von 70 Seiten. Wenn die Kritiken von unabhängigen Lesern nun vernichtend wären, würde ich den dritten Teil für einen runden Abschluss nutzen und es damit gut sein lassen. Wenn die Kritiken dagegen hervorragend ausfallen aber den Handlungsbogen so schlagen, dass ich über Band drei hinaus weitermachen kann. Mein Dilemma erkannt? Ich kann nicht wirklich fortfahren, solange ich nicht weiß, ob es sich lohnt. Denn 66 Stück eines ersten Teils zu verkaufen bedeutet ja nicht, dass sich die folgenden Teile ebenso gut verkaufen. Das meine ich natürlich nicht in finanzieller Hinsicht. Endgültige Klarheit habe ich natürlich erst mit Erscheinen des zweiten Bandes Ende März/Anfang April.

Update: Kurz vor Mitternacht. 7 verkauft und 5 über KU gelesen. Platz 5 bei den SF-Jugendbüchern und Platz 58 bei den SF-Bestsellern.

Up

Amazon Rangliste

Manchmal frage ich mich, ob der Amazon-Algorithmus für die Einordnung in die Rangliste, noch alle an der Klatsche hat. Sorry, für diesen sehr umgangssprachlichen Ton. Ich gönne ja jedem Autor den Erfolg. Aber wenn ich sehe, dass tagelang Aufsätze, die von Hauptschülern stammen könnten (Orginalton einer Rezension) oder die Begrifflichkeiten aus einem halben Dutzend Fernsehserien geklaut sind (Orginalton einer Rezension), 1000 oder 2000 Plätze vor meinen eigenen Werken liegen, obwohl ich seit drei Wochen am Tag zwei bis fünf Stück verkaufe oder über KindleUnlimited gelesen werde, muss ich mich das einfach fragen.

Das jemand so Dumm sein kann und, nach einem »Blick ins Buch« und/oder einer Durchsicht der bisherigen Rezensionen, tatsächlich auf den »Kaufen«-Button drücken könnte, kann ich mir einfach nicht vorstellen. Ich verzichte auf eine Nennung von Titeln. Da kann sich jeder selber von überzeugen. Es genügt in der Top100 Science Fiction Rangliste mal die Plätze 60–100 durchzuschauen. Da sind mehrere von diesem Kaliber zu finden.

Zwei Erklärungen kann ich dafür finden. Die erste dürfte eher unwahrscheinlich sein. Denn Stützungskäufe bringen eher im Börsen- oder Devisenhandel etwas, als bei Amazon. Dort wäre es wohl eher so, als würde man Geld verbrennen. Die zweite Möglichkeit ist, dass die Anzahl der Sterne bei einer Beurteilung keine und die Anzahl der Verkäufe nur eine geringe Rolle spielen. Siebenmal ein Stern und Zweimal fünf Sterne (so offensichtlich selbst verfasst, dass es schon weh tut sie nur anzusehen) sind eben mehr als Nullmal kein Stern. Das ist halt der Grund, warum Autoren so sehr auf Rezensionen angewiesen sind. Auch eine drei-Sterne Rezension ist halt eine Menge Wert.

Sternenreich Band 1 ist fertig!

Kennt ihr das? Das Gefühl, wenn man nach Wochen endlich am Ziel angelangt ist und das Ergebnis in den Händen hält? Nun war die Aufgabe, die ich mir diesmal gestellt habe, nicht so gewaltig wie ein kompletter Roman mit 350 Seiten. Es sind NUR etwas über 70 Seiten. Aber der Umfang spielt in so einem Fall keine Rolle. Die letzte Veröffentlichung ist nämlich immer die beste und wichtigste. In diesem Fall auch, weil ich mir das erste Mal ein Korrektorat geleistet habe. Und wenn ich die Menge an korrigierten Stellen betrachte, wird mir ganz anders bei dem Gedanken an den Shitstorm, dem ich mich ohne Korrektorat ausgesetzt hätte. Okay. Vielleicht nicht gleich so krass. Aber negative Rezensionen treffen einen eben immer ins Herz. Mein Dank geht deshalb erst einmal an Janine von Libri Mellior für die schnelle Bearbeitung und den guten Draht zueinander.

70 Seiten? Yesternenreich-1pp, entspricht mit 120.000 Zeichen in etwa einem Heftroman. Denn, STERNENREICH wird eine Serie. Bei Serien ist es wie im Fußball. Nach dem Roman ist vor dem Roman. Deshalb ist der Text für Band 2 auch bereits zu etwa 50 Prozent fertig. Band 3 gibt es klare Vorstellungen und bis Band 10 einen groben Handlungsbogen. Ob und wie weit es darüber hinaus dann weitergeht, hängt dann natürlich von meiner Motivation, sprich den Verkaufszahlen ab.

Seit heute, Montag dem 6.3.2017, ist STERNENREICH – Rebellen des Imperiums Band 1 – Kaiserkind bei AMAZON als Kindle (2,99€) oder Taschenheft (5,99€) verfügbar.

Inwieweit es Sinn macht, sich das Taschenbuch/-heft zuzulegen, weiß ich nicht. Angelegt habe ich es vor allem für mich selbst (zum in den Schrank stellen).

Worum geht es? Natürlich wie immer um Geheimnisse, Verrat und Intrigen. Weltraumschlachten im Sinne des Wortes eher nicht. Was aber nicht heißt, dass es nicht das eine oder andere Gefecht geben würde. So wie in Band 1. Aber das wird keinesfalls die Regel werden. Action ja, aber immer nur Mann gegen Mann.

Der Klappentext:

Das Sternenreich umfasst mehr als 20.000 Systeme und Planeten. Menschen, Menschenabkömmlinge und Fremdwesen leben seit beinahe 500 Jahren weitestgehend friedlich unter der Regierung eines Kaisers und seinem Hof auf Imperium Prime miteinander zusammen.
Das Schlachtschiff NOVALIT, auf Patrouillenfahrt zu den äußeren Systemen, weckt aus zunächst unerfindlichen Gründen das Interesse einer unbekannten Macht. Fremde dringen in das Schiff ein und versuchen einen Fähnrich zu entführen. Dazu benutzen sie ein imperiales Kurierschiff, Codes die nur Angehörige bei Hofe vergeben könnten und die extrem seltenen Para-Gaben eines geheimnisvollen Zwergs.
Steht dieser Überfall vielleicht im Zusammenhang mit der Meldung über das Verschwinden des Kaiser auf dem entfernten Planeten Imperium Prime?

Im weiteren Verlauf der Handlung in den folgenden Bänden, werden die Protagonisten Stück für Stück das Geheimnis der Fremden Angreifer aufklären, vielleicht den Kaiser wiederfinden, ergründen wer oder was die Goa ist oder sind und Antworten auf einige Fragen finden, die jetzt noch gar nicht gestellt wurden. Ich will nicht behaupten, dass das episch wird. Aber die Notizen, die ich mir gemacht habe, sind bereits jetzt sehr unübersichtlich.

Ich hoffe der geneigte Leser hat Spaß dabei und gibt bei Amazon die eine odere andere Bewertung ab. Für Fragen und Anregungen bin ich übrigens immer offen.

Rezensionen erwünscht

Dass »Die Takatomo-Verschwörung« doch leider mehr Rechtschreibfehler enthält, als ich gedacht hätte, habe ich ja nun mittlerweile akzeptiert. Auch wenn ich die Aussage »… ständig stolpert man über Rechtschreibfehler …«, für maßlos übertrieben halte. Ein anständiges Korrektorat kostet, nicht ohne Grund, für ein TB dieser Größe etwa 300€ 500€. Aber das soll jetzt nicht das Thema sein. Sobald ich mein nächstes Projekt am kommenden Wochenende in die Beta-Phase geschickt habe, werde ich den Roman ein weiteres Mal überarbeiten. Mittlerweile habe ich schließlich meine Fähigkeiten in der Hinsicht erneut weiter verbessert. Auch dieses Mal wird mir keine hundertprozentige Fehlerkorrektur gelingen.

Aber, ich habe es schon ein an anderer Stelle erwähnt. Selfpublisher sollten auch unter dem Gesichtspunkt, dass Rechtschreibfehler nun einmal ohne ein bezahltes Korrektorat nicht auszuschließen sind, fair beurteilt werden. Selbst der Rezensent (»Gute Story, gut geschrieben und sehr spannend.«) und die meisten Probeleser halten die Story für Lesenswert. Was aber die eine, einzelne, schlechte Kritik für Auswirkungen haben kann, sieht man sehr schön auf dem Chart. Mit erscheinen der Rezension bricht der Verkauf und die Ausleihe über KindleUnlimited völlig ein.

skizze

Finanziell kann ich damit Leben, weil ich nicht auf die paar Euro angewiesen bin. Aber es ärgert mich und schadet meinem Ego.

Ich möchte auch nicht irgendwen dazu bringen, sofort eine 5-Sterne Rezension zu schreiben. Aber wer den Roman gelesen hat und mit der Geschichte zufrieden war, könnte doch bitte so lieb sein und das dem nächsten Interessenten auch mitteilen. Bitte keinesfalls irgendwelche Lobhudeleien. Eine ehrlich getroffene Aussagen über Handlung, Lesbarkeit und Zufriedenheit sind mir allemal lieber, als irgendwelche Superlative.
Ob und wie sich das auf die Verkaufszahlen auswirkt, werde ich dann mitteilen.

Aus. Aus. Aus. Das Spiel ist aus.

Nein, ganz so schlimm ist es nicht. Ich wollte auch gar nicht so pessimistisch klingen. Aber dennoch. Das war es dann wohl, mit meinen hochfliegenden Autorenplänen. Es war ja auch zu schön um wahr zu sein. Nach bis zu 10 Verkäufen pro Tag, ist die Zahl jetzt am zweiten Tag in Folge auf Null gegangen. Dafür gebe ich keinesfalls der einen durchwachsenen Kritik die Schuld, in der die Story, die Spannung et cetera zwar hoch gelobt aber die Rechtschreibung erneut massiv bemängelt wurde.

An den abnehmenden Verkaufszahlen ist eher der Algorithmus des Amazon-Rankings Schuld. Welche Faktoren dabei eine Rolle spielen, weiß außerhalb Amazons wahrscheinlich niemand. Ich vermute aber mal, dass man zu Beginn, solange man den Bonus der Neuerscheinung hat, prominent präsentiert wird. Ohne diesen Bonus rutscht man danach eher schnell im Ranking nach unten, wenn man das nicht durch eine Menge Verkäufe verhindern kann. Schließlich gibt es jeden Tag Neuerscheinungen, die diesen Bonus natürlich auch bekommen. Die Menge, um das zu verhindern, habe ich also offenbar totz aller Euphorie, nicht erreicht. Sehr gut sehen kann man das an dem Ranking der beiden Romane, die ich zuletzt bei Amazon untergebracht habe. Trotz geringerer Verkaufszahlen, liegen sie mittlerweile weit vor meinen beiden Vorzeigestücken.

Noch etwas zur Rechtschreibung. Ich konnte es nach der erneuten Überarbeitung gar nicht glauben, dass dort tatsächlich noch mehr als ein paar belanglose Kommafehler drin sein sollten. Schließlich haben mehrere Testleser dabei geholfen, Unmengen von Fehlern zu korrigieren. Aber eine Anfrage in der Facebook-Gruppe der Bücherwürmer, für deren Mithilfe ich mich an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken möchte, brachte ein niederschmetterndes Ergebnis zu Tage. Es scheint doch erheblich Schlimmer zu sein, als ich mir habe träumen lassen.

Was also kann ich aus dieser Erkenntnis für mich gewinnen? Dass ich, bei allem was ich im letzten Jahr gelernt habe, trotzdem wohl niemals fehlerfrei werde schreiben können? Das kann wohl, mit Blick auf so manchen Kommentar bei Facebook oder in den Nachrichtenportalen, kaum jemand von sich behaupten. Auch wenn das natürlich zwei verschiedene Paar Schuhe sind. Das ein Lektor oder zumindest Korrektor essentiell ist? Wenn man tatsächlich das Ziel verfolgt ein »berühmter« Autor zu werden, sicher. Nur hatte ich aber nie die Absicht gehabt, oder auch nur im entferntesten gehofft, davon Leben zu wollen.

Die Frage reduziert sich also allein darauf, welchen Anspruch ich an mich selbst habe. Aber so sehr ich das auch ändern möchte, behält da eindeutig der Kaufmann in mir die Oberhand. Mit meinen fünf Romanen habe ich nach aktuellem Stand bei Amazon in 4 Wochen etwas über 300€ verdient. Klingt natürlich toll. Dazu muss man aber wissen, dass ein simples Korrektorat für EINEN Roman mit 480.000 Zeichen auch etwa genauso viel kostet. Ohne Garantie, dass man dann anschließend einen Bestseller in Händen hält. Ich bin zwar sehr von meiner eigenen Schreibe überzeugt, aber mehr als ein Nischenprodukt, bei der ich nur eine begrenzte Zahl an Lesern erreiche, werde ich mit meinen SF-Romanen wohl nicht erschaffen können.

Die Forderung nach einem fehlerfreien Text im Bereich eines selfpublishers ist also m.E. illusorisch. Ein typisches eBook was das leistet, wird in der Regel nur von Verlagen veröffentlicht. Dann kostet es aber eben auch selten weniger als 4,99€. Die großen Titel liegen eher sogar zwischen 6,99 und 8,99€. Und bei aller Liebe eines Lesers zum Lesen, werden wohl kaum genug Leser soviel Geld für eine Kindle-Version eines unbekannten, verlagsfreien, selbstpublizierenden Autor hin legen, um auch nur ansatzweise die Kosten decken zu können.

Leser müssen also bei einem Preis von 2,99€ meiner Meinung nach auch Abstriche in dieser Hinsicht hinnehmen. Dabei rede ich nicht davon, dass sich Leser mit allem zufriedengeben müssen was man ihnen vorsetzt. Ein Text sollte natürlich schon lesbar sein. Dass ich dafür dann auch einen Hinweis auf Rechtschreibfehler in der Rezension hinnehmen muss, solange sie nicht unter der Gürtellinie liegen, versteht sich von selbst.

Ich kann nur versuchen mich zu verbessern. Das setzt natürlich voraus, dass ich weiter schreibe. Und das werde ich. Denn schon Sepp Herberger hat gesagt: Nach dem Spiel, ist vor dem Spiel.

Wer weiß. Meine beiden Projekte, die ich jetzt schon begonnen habe, werden vermutlich noch nicht in den Genuss kommen. Aber vielleicht ist ja doch der überübernächste einer, bei dem mein Ego meinen kaufmännischen Sinn überstimmt und doch ein Lektorat/Korrektorat fordert.

Rechtschreibung

Wie alle selfpublisher stehe ich vor dem Problem, zwar offenbar einerseits eine gute Geschichte geschrieben zu haben aber andererseits mir dafür kein Korrektorat geschweige denn einen Lektor leisten zu wollen. Denn bei aller Liebe zum Metier muss ich keine 600€ investieren, um dann am Ende 200€ damit zu verdienen. Ich muss also mit den zwei Dutzend Rechtschreibfehlern auf 75.000 Wörtern leben. Muss ich mir aber dann dafür auch sagen lassen, dass der Text unlesbar wäre? Oder irre ich mich einfach und es sind doch deutlich mehr Fehler enthalten als ich denke, so dass an der Aussage vielleicht doch etwas Wahres dran ist?

Ich weiß, dass meine Rechtschreibung nicht auf Verlagsniveau liegt. Wenn dem so wäre würde ich als Lektor arbeiten. Und auch wenn ich im vergangenen Jahr mehr und häufiger auf der Seite von Duden.de als auf meiner eigenen Seite verbracht habe und unglaublich viel dazugelernt habe, sehe ich täglich unter so manchem Facebook-Post oder in Kommentaren zu irgendwelchen Nachrichten eine Auslegung der deutschen Rechtschreibung, dass sich selbst mir die Fußnägel auf kräuseln. Dagegen bin ich Herr Duden persönlich.

Aber was für Folgen eine negative Kritik zur Rechtschreibung auf Amazon haben kann, erfahre ich gerade am eigenen Leib. Mein Roman »Die Takatomo-Verschwörung« lief zwei Wochen lang mit täglich fünf bis 10 Verkäufen hervorragend. Und dann kam das:

Gute Story, gut geschrieben und sehr spannend.

Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf

Die Story ist wirklich super, aber ständig stolpert man über Rechtschreibfehler. Das nervt irgendwann.… (sic!)
Ein Lektor könnte für dieses Buch vermutlich wahre Wunder wirken

Die Folge: Seit 3 Tagen kein einziger Verkauf und vielleicht noch 100 Seiten über KindleUnlimited. In der Gesamt-Rangliste befindet sich der Roman dadurch im freien Fall. Von Platz 1.990 auf aktuell 11.118.

Ich bin jetzt echt verunsichert, zumal wir uns bei der Fehlersuche sehr viel Mühe gegeben haben.