Rezensionen

Rezensionen

Hier sind ein paar Rezensionen zu Büchern befreundeter Autoren zu finden, die ich mit freundlicher Genehmigung von der Autorenseite von M.J.Colletti übernommen habe.


Der Kommissar und sein Alien: Komplette Ausgabe

733 Seiten pure Science Fiction

Was tun, wenn die Erde von hochentwickelten, gelangweilten Außerirdischen als Spielwiese benutzt wird? Man nehme einen Kommissar, dessen Freund und eine Außerirdische, und schon hat man eine interessante und teilweise lustige Truppe zusammen, die versuchen die Erde zu retten.
Die Geschichte beginnt mit dem etwas eigensinnigen und interessanten Kommissar Förster, der während seiner Ermittlungen auf außergewöhnliche Vorkommnisse stößt. Dabei lernen er und sein Kollege eine Frau kennen, die nicht weniger außergewöhnlich ist. Die Hauptprotagonistin, habe ich durch ihre witzige Art, sofort ins Herz geschlossen. So eine Freundin wünsche ich mir auch 😉
Im Laufe der Geschichte wird dem Leser vor allem die militärischen und politischen Zustände und Machenschaften verdeutlicht, die eintreffen könnten, sollte so eine Bedrohung tatsächlich einmal eintreffen. Ich finde der Autor, hat die ‚menschliche‘ Seite, sehr gut rübergrbracht.
Ich muss immer wieder erwähnen, wie sehr mir der Schreibstil von Gerd Hoffmann gefällt.
Die Protagonisten sind allesamt interessant, wurden gut beschrieben und deren Handlungen logisch eingefügt. Ich bin jedenfalls begeistert von diesem Roman und empfehle es allen Science Fiction Fans, die nicht auf harte SF stehen, weiter.
Der Kommissar und sein Alien ( Komplettausgabe), erhält von mir daher
verdiente 5 Sterne.

Ich freue mich auf die Fortsetzung!

 


 

Das 3. Jahrtausend: Kältezeit

Gruselige Dystopie/Science Fiction Kurzgeschichte

Die Geschichte handelt von drei Männern, die durch das vereiste Land wandern und auf andere Menschen treffen. Als sie ihre Gäste einladen, mit ihn die Höhlen zu kommen, überlegen die hungrigen und frierenden Männer nicht lange und folgen dem Gastgeber.
Schon am ersten Abend, kommen ihnen die Männer eigenartig vor, und der beginn einer gruseligen Nacht steht ihnen bevor.

Ich fand die Geschichte sehr interessant. Die Autorin beschreibt die Umgebung so, dass man das Gefühl hat, dabei zu sein. Der Schreibstil ist sehr ausgereift und die Geschichte liest sich flüßig. Ich habe mich schon ein paar Mal gegruselt.

Die Charaktere haben mir gefallen, auch weil sie jeder für sich, jeder eine Eigenart mit sich bringen.

Schade finde ich, dass die Geschichte kurz ist, aber das wusste ich ja vorher. Allerdings, musste ich sehr aufpassen und mich konzentrieren, da in dieser Kurzgeschichte, mehrere Charaktere vorhanden sind, und ich manchmal nicht ganz mitgekommen bin. Die Protagonisten wurden zwar toll erklärt, aber man konnte sich, gerade weil das Buch wenige Seiten hat, sich nicht wirklich auf sie einlassen. Bei einem Roman, wäre das sicher anders gewesen, das kann natürlich auch an mir liegen.

Ich kann diese Geschichte mit ruhigem Gewissen empfehlen und vergebe volle und verdiente 4 Sterne. Den einen Stern Abzug, gibt es nur, weil ich mir eine längere Geschichte gewünscht hätte um besser hineinzukommen.
Von den Wahnsinnigkeiten: Aufzeichnungen

Nicht nur ein Männerbuch! Und ausnahmsweise kein Science Fiction oder Dystopie Roman

Wer denkt hier ein Buch vorzufinden, das nur von Männern gelesen werden sollte, täuscht sich.
Ich habe den Schreibstil, trotz seiner langen Monologe und teilweise halbseitigen Schachtelstätze, oder gerade desewegen, sehr genossen. Der Autor schafft es auf seine ganz persönliche Art, den Leser für seine Geschichte zu begeistern.
Man versinkt geradezu in detallierten Beschreibungen und auschweifende Gedankengänge die der Protagonist klar und mit einer angenehmen Portion Humor von sich gibt.
Die Reise bingt den Protagonisten Timm, nach Afrika. Er erlebt diese Reise nicht nur als Dienstreise, sondern wird mit seiner eigenen Angst, seinen Bedürfnissen und den Zweifeln konfrontiert die ihm das Leben vor die Füße wirft.

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und es hat mich gut unterhalten. Ich vergebe 5 Sterne 🙂


Das 3. Jahrtausend: Damaskus 12

Was für eine tolle Geschichte!

Die Autorin Christine Ulrich, entführt die Leser in eine Zukunft in der sich die Menschen in zwei Gruppen aufgeteilt haben.
Die in ‚Damaskus 12‘ friedlich lebenden Menschen, werden vom Konsensus ‚angeführt‘, die mit Manipulation die Bevölkerung ihrer eigenständigen Denkweise beraubt.
Die Cameroniten, sind Anhänger des freien Willens und leben im Outback, darauf bedacht ihr Leben in Freiheit zu leben, auch wenn das bedeutet auf Annehmlichkeiten zu verzichten.

Meine Meinung:

Wahnsinn!!! Ich habe das Buch verschlungen und in wenigen Tagen durchgelesen. Während ich immer weiter und weiter las, hatte ich so viele Gedanken, so viele Fragen im Kopf, die mich einfach nicht los gelassen haben und auf die ich unbedingt eine Antwort haben wollte. Durch den sauberen und flüßigen Schreibstil der Autorin, war das Buch zar angenehm zu lesen, aber zu schnell beendet. Ich will Mehr!!!!! Die Spannung ist fortlaufend und je näher ich dem Ende kam, desto öfter ertappte ich mich dabei, wie ich mich selbst fragte, wer denn eigentlich die Guten und wer die Bösen sind. Ich denke das sollte der Leser für sich selbst entscheiden, denn hier lässt die Autorin dem Leser genug Luft um sich eine eigene Meinung zu bilden. Eine Sci-Fi Geschichte, die einen mitreißt und zum Grübeln anregt, was will man mehr. Abschließend möchte ich noch eines sagen: Nachdem ich das Buch beendet hatte, fragte ich mich, ob die Menschen mit einem Leben, dass ihnnen alles bietet, zurecht kommen würden? Ich werde vermutlich noch sehr lange darüber nachdenken.
Ich wünsche mir jedenfalls noch viel mehr ‚Stoff‘ dieser Autorin!!

Ich empfehle Damaskus 12 mit gutem Gewissen weiter und vergebe volle 5 Sterne!!!


Kaiserkind (Sternenreich – Rebellen des Imperiums 1)

Auftakt einer interessanten SciFi Geschichte!

Tja, was soll man dazu sagen bzw. schreiben. Ich fand es toll! Anfangs musste ich mich in die einzelnen Charaktere einlesen, denn es gibt mehrere Protagonisten die man im Wechsel kennenlernt. Nach den ersten 15 Seiten dachte ich sofort an Star Trek und da ich ein Fan dieser Serie bzw. Filme bin, hat mich das natürlich positiv überrascht.
Der Autor erklärt in verständlicher Weise die Technik der verschiedenen Raumschiffe. Mit den meisten Begriffen konnte ich zunächst nichts anfangen, aber durch die angenehme Schreibweise und den guten Erklärungen, war das irgendwann kein Problem mehr. Was mir besonders gut gefallen hat, waren die verschiedenen Arten (Spezies) die aufeinander treffen. Der Autor hat ein Händchen für intergalaktische Zusammenführungen 😉 Leider war die Geschichte zu Ende bevor sie richtig begonnen hatte, deshalb freue ich mich auf den nächsten Teil, der schon auf meinem E-Book Reader wartet um gelesen zu werden.

Ich kann den Auftakt dieser Reihe begeisterten Science Fiction Fans ans Herz legen und empfehle es auch denen weiter die mit diesem Genre erst angefangen haben.

Da mir das Buch sehr gut gefallen hat, (leider etwas kurz deshalb vergebe ich 4,5 Sterne), werden abschließend 5 Sterne daraus.




Comments are closed.