Aktuelle Rezensionen

Erst bekomme ich vor 2 Tagen für die STERNENREICH Gesamtausgabe eine 4-Sterne-Wertung bei der die Rezension irgendwie so gar nicht zum Inhalt des Buches passt. Weder ist es die Geschichte eines Chronisten, noch wird irgendwann aus der Ich-Perspektive erzählt, sowie weitere eher sehr pauschal gehaltene Aussagen, die vielleicht nur rein zufällig mit dem übereinstimmen könnten, was das Buch beinhaltet. Insgesamt macht die Rezi also eher den Eindruck, als wäre sie für ein ganz anderes Buch geschrieben. Ich will mich gar nicht über vier Sterne beschweren. Ich wundere mich nur.

Sternenreich Rezension

Und dann erhalte ich für ZOMBIECALYPSE heute eine 3-Sterne Bewertung, die sich eigentlich hervorragend liest – abgesehen von dem Sterne-Abzug, weil das Buch NUR 270 Seiten hat. Bitte? Eine Kurzgeschichte? Mit fast 600.000 Zeichen oder umgerechnet 320 Normseiten?

ZOMBIECALYPSE Rezension

Natürlich kann man eine Geschichte problemlos auf 500 Seiten strecken. Nur, welchen Sinn hätte es die Farbe der Tapeten in einem heruntergekommenen Haus zu beschreiben, bevor der Angriff eines Zombies erfolgt? Eine Geschichte sinnlos auszuwalzen, nur um eine bestimmte Seitenzahl zu erreichen? Das ist für mich ein NoGo. Meine Storys sind straight, ohne nutzloses Zeug. Und wenn sie zu Ende erzählt ist, ist sie zu Ende. Unabhängig davon, wie viele Seiten bis dahin erreicht sind.

Natürlich setze ich mir ein ungefähres Ziel, was die Seitenzahl angeht. Aber ich bin doch nicht der Sklave dieser Zahl.

Für GUS MASTERS: Lilith gab es in den letzten Tagen eine ganze Reihe von Rezensionen, vor allem durch die Leserunde bei LovleyBooks. Die meisten mit 5, einige mit 4 und eine mit 3 Sternen, was völlig in Ordnung ist, weil der Rezensent eine gute Begründung für seine Meinung angibt. Dem kann man zustimmen oder auch nicht. Das ist eben Geschmackssache.

GUS MASTERS: Lilith Rezensionen

Abschließend möchte ich sagen, dass ich dankbar für jede Rezi bin. Das baut mich manchmal mehr auf, als ein Buchverkauf. Und wenn es eher weniger Sterne sind, spornt es mich an besser zu schreiben.

In diesem Sinne, liebe Leser, macht Autoren glücklich. Schreibt Rezensionen. Seit ehrlich, schreibt, was euch gefallen hat und was nicht. Kein Autor wird euch den Kopf abreißen, wenn ihr eine andere Meinung habt als er.

Resümee nach 7 Tagen

Gus Masters : Lilith ist jetzt seit einer Woche auf dem Markt. Zu behaupten, dass ich mit den Absatzzahlen zufrieden wäre, scheint mir übertrieben zu sein. In den ersten sechs Tagen der Vorbestellbarkeit kam jeden Tag eine hinzu. Das war es dann aber auch. Mittlerweile sind etwa zwanzig gekauft oder ausgeliehen und gelesen worden. Das ist keine Zahl die mich frohlocken lässt. ZOMBIECALYPSE geht dagegen, fünf Monate nach seinem Erscheinen, immer noch drei- bis achtmal am Tag über den virtuellen Ladentisch. Ich habe eigentlich keine Sorge, das GUS am Ende irgendwann seine Kosten nicht wieder eingespielt haben wird. Aber ein wenig mehr erwartet habe ich mir eigentlich schon. Zumal ich noch Stoff für wenigstens zwei weitere Bände habe und Teil zwei sogar schon zu einem Drittel steht.

Immerhin sind, vor allem durch die LovelyBooks-Leserunde, ein paar durchweg positive Kritiken eingetrudelt. Selbst die 4 von 5 Sterne-Bewertung klingt im Text wie 6 von 5 Sterne.

Ich habe hin und her überlegt, woran das liegt. Falscher Zeitpunkt, weil für den KindleStorytellerAward 2018 ALLE ihren Titel zum 1.Mai an den Start gebracht haben? Ist das Wetter zu schön? Sind 3,99€ für die Kindle-Version, entgegen aller Beteuerungen vieler Kollegen, dass der Preis für ein eBook kaum eine Rolle bei der Kaufentscheidung spielt, doch zu teuer? Oder, was ich am wahrscheinlichsten vermute, ist die Tatsache, dass die Handlung in einem Western-Setting spielt, daran Schuld? Ja, es kommen ein paar Pferde darin vor. Und die Handlung ist 1869 angesiedelt. Aber eigentlich spielt das Setting in einem Roman um Untote doch gar keine Rolle. Oder?

Man weiß es nicht.

»Sieh nicht hin, …”

[sg_popup id=19]”… sieh nicht hin. Du hast bestimmt besseres im Sinn. Die Serie ist fürchterlich und das gleich zu Beginn. Sieh nicht hin!«, lautet die Warnung am Beginn jeder Folge von Lemony Snickets Bericht über »Eine Reihe betrüblicher Ereignisse«. Ein Ohrwurm den man bereits nach dem ersten zuhören kaum noch aus dem Kopf bekommt. Es dürfte auch das erste Intro einer Serie sein, dass ich nicht absichtlich übersprungen habe, weil zu Beginn jeder Doppelfolge eine neue Strophe hinzukommt.

Um der Serie ein klein wenig die Wertschätzung zu gönnen, die sie verdient hat, deshalb mal etwas ganz anderes von mir. Ich frage mich nämlich, ob wirklich so viele der Aufforderung »lieber nicht hinzuschauen« gefolgt sind? Ich wundere mich, dass ich so wenig Meinungen zu Netflix neuester Fortsetzung des Kinderbuch-Klassikers zu lesen bekomme. Klar, die Ereignisse in der zweiten Staffel sind noch grausamer als in der ersten. Die Kinder Violet, Klaus und Sunny müssen erneut einen Schicksalsschlag nach dem anderen hinnehmen. Das Grauen ist dabei mit Sicherheit nichts für Kinder. 😉

Nein, nicht wirklich. Denn wenn der Erzähler (Patrick Warburton, genial als Jeff Bingham in der Sitcom »Rules of Engagement«) alle paar Minuten in die Szene läuft und eindringlich, mit Gleichnissen, Zitaten oder Erklärungen von Fremdwörtern die nun eine Rolle spielen werden, vor den nun folgenden Ereignissen warnt, ist das ein Fest für die Ohren. Oder wusstet ihr, dass sich ein Lepidopterologe mit Schmetterlingen beschäftigt?

Ein Fest für die Augen sind dagegen die aufwendigen Kulissen. Ich habe noch nie ein so schäbiges und doch glaubhaft aussehendes Krankenhaus gesehen. Dabei ist alles etwas comicartig überzeichnet ohne zu albern zu wirken. Absolut Oscar bzw. »Golden Globe«-verdächtig, ist das schief stehende »Kaufhaus«, in dem Graf Olaf die Waisenkinder durch Gänge mit liebevoll gefüllten Regalen jagt.

Überhaupt. Neil Patrick Harris (Barney aus »How I met your Mother«) spielt den Bösewicht Graf Olaf in immer neuen Verkleidungen so genial, dass ihm das Preise ohne Ende von den verschiedenen Filmakademien einbringen müsste.

Zur Handlung: Nach dem Feuertod ihrer Eltern werden die nun Vollwaisen, Violet, Klaus und Sunny von Mister Pope, einem Angestellten der Vereinigten Vermögensverwaltung und Freund der verstorbenen Eltern, zu immer neuen Vormündern gebracht. Der erste in der langen Reihe ist dabei Graf Olaf, der es natürlich auf das Vermögen der Kinder abgesehen hat. Er und seine Truppe abgehalfterter Schauspieler stellen den Kindern von Folge zu Folge immer mehr nach. Sie schrecken auch nicht davor zurück, die Vormünder nach und nach umzubringen. Natürlich glaubt den Waisen niemand wirklich, auch wenn nach Graf Olaf später landesweit gefahndet wird. Schließlich gelingt es ihm sogar Baby Sunny, als seinen eigenen Mörder hinzustellen.

Wie sich herausstellt, sind die Baudolaire-Eltern und einige der Vormünder einst Teil einer Geheimorganisation gewesen, was für eine Menge kniffliger Rätsel und Geheimnisse sorgt. Hilfe bekommen sie von einigen ihrer Agenten, die aber meist von Graf Olaf mehr unwissentlich ausgetrickst werden oder einfach an den Gegebenheiten scheitern. Dennoch gelangen Violet, Klaus und Sunny an immer neue Wissensfetzen über die Organisation F.F.

Die Handlung ist zum Teil absurd, die Personen sind extrem schrullig und dennoch macht es einfach Spaß dabei zuzusehen, wie die drei Waisen den immer neuen Nachstellungen von Graf Olaf entkommen.

Also, auch wenn Lemony Snicket euch immer wieder erzählt, dass es besser wäre nicht weiter zuschauen, weil die folgenden Ereignisse so grausam und das Schicksal der Baudelaire-Waisen so fürchterlich unbestimmt wäre, … hört nicht hin.

Netflix, 2 Staffeln mit zusammen 18 Folgen, je ca. 40-60 Minuten Laufzeit, die dritte Staffel ist bereits bestellt

Verschwundene Rezis

Vor ein paar Tagen habe ich mich noch über ein paar neue Rezensionen für meine Sternenreich-Reihe und NEOCHRON-Trilogie gefreut. Und nun ist der größte Teil davon, vermutlich von einem AMAZON-Algorithmus der vermeintliche Fake-Rezis aufspüren soll, gelöscht worden.

Zumindest scheint der Algorithmus das zu glauben, wie meine Recherche nach ähnlichen Fällen ergeben hat.

Nun will ich nicht verhehlen, dass gerade bei meinen allerersten Rezis die ich bekommen habe, die eine oder andere Gefälligkeit von Freunden dabei gewesen ist. Wohlgemerkt, habe ich niemals dazu aufgefordert oder gar dafür bezahlt. Ich glaube nicht, dass auch nur ein einziger Autor von sich behaupten kann, dass er seine erste Rezension NICHT von einem Freund bekommen hat.

Denn, seien wir mal ehrlich. Der schönste Honig nutzt nichts, wenn er bitter schmeckt. Wir Autoren, die wir nicht von den Buchverkäufen leben sondern vom Lob anderer, haben es doch gar nicht nötig sich Rezensionen zu erkaufen oder zu erbetteln. Damit können wir doch gar nichts anfangen. Abgesehen von einer marginalen Veränderung in der Rangliste und einer geringfügig besseren Sterne-Wertung, die laut Aussage der meisten Leser sowieso nur nebenbei wahrgenommen wird, sind das nur ein paar Zahlen neben ein paar Sternchen. Auch ohne diese 5×5 Sterne, liegt der Durchschnitt für alle meine Romane weit über vier Sternen.

Ich freue mich einfach über Kritik, egal ob sie Positiv oder Negativ ausfällt. Denn daran kann ich ermessen, was ich richtig oder falsch gemacht habe und mich verbessern. Und viel wichtiger für mich ist, dass eine positive Rezension natürlich auch so etwas wie einen Motivator darstellt. Und gerade diese Rezensionen waren nicht nur 08/15 mit den üblichen Standard-Floskeln, sondern individuell verfasst. Da hat jemand gelesen und sich Gedanken gemacht.

Nun gut. Die Bitte um eine Stellungnahme ist bei Amazon eingereicht.

Über einen Kommentar einer anderen Rezension ist es mir gelungen, mit der Rezensentin per Mail Kontakt aufzunehmen. IJF (Realname und Mail-Adresse sind mir in der Zwischenzeit bekannt) hat mittlerweile die beeindruckende Zahl von über 450 Rezensionen verfasst. Dabei bewertet sie in großer Zahl Indie-Autoren, die sie über ihr Prime-Konto liest. So ist ein sehr netter Kontakt entstanden und sie hat mir die Erlaubnis erteilt, die Rezis hier abzudrucken.

Was mich bislang immer geärgert hat, dass nämlich die Rezensionen im KDP-Autoren-Konto erst über Nacht aktualisiert werden, war diesmal dann mein Glück und ich konnte mir die Passagen noch rechtzeitig herauskopieren, bevor sie auch dort verschwanden.


IJF verfasste eine Rezension zu Kaiserkind (Sternenreich – Rebellen des Imperiums 1).

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

durch Zufall entdeckt… 18. Juli 2017

Beim “flöhen” der unlimited-Angebote stolperte ich über das kleine feine amüsante spannende Sternenreich… klein, was den bisherigen Serienumfang und Seitenzahl der einzelnen Bände angeht – das Sternenreich denkt der fantasievolle Autor schon ganz schön groß… ist jetzt nix fundamental neues oder anderes als andere SF-Serien. Aber Kohn hat sich hier wirklich sympathische Protagonisten ausgedacht – so einem Sym würde ich auch ganz gern mal… kraulen ? – und die allgemeine Bedrohungslage kommt auch eher genretypisch daher. Aber er hat alles so nett verpackt: ein flüssiger amüsanter Stil, vom Start weg action und Abenteuer, alles fein abgestimmt – perfekte Entspannungslektüre für einen Abend…
Ich bin gespannt, wie’s weiter geht!


IJF verfasste eine Rezension zu Para-Urlaub (Sternenreich – Rebellen des Imperiums 2).

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

Ritterburg und Planet mit Seele(n) 18. Juli 2017

Es geht spannend und kurzweilig weiter – zauberhaft hilft der grosse Magini ganz eigennützig unseren Helden… Zwerge und Echsen treiben ihr Unwesen… doch, doch… es ist SF… also ich hab Spaß im Sternenreich…. wieder ein Abend amüsiert und gut unterhalten verbracht. Danke!


IJF verfasste eine Rezension zu Echsenblut (Sternenreich – Rebellen des Imperiums 3).

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

Der Kampf geht weiter 18. Juli 2017

Pallar lässt sich nix gefallen, der einen Untergang (Reha-Insel) ist der anderen Rettung (Wintereinbruch auf Ritterburg-Insel).
Unsere bunte Truppe wächst zusammen, und sogar ambivalente Charaktere können sich dem Charme des “guten” und “ehrenhaften” Kampfes nicht entziehen…
Das ist SF, die sicher auch “Mädchen” gern lesen – wenn man sich mal das ganz SF-Gedöns wegdenkt -was bleibt dann über? Eine schöne junge mutige Kronprinzessin in Gefahr, tapfere Ritter, die für sie streiten und Monster bekämpfen, böse Zwerge, die Übles im Schilde führen und eine unheimliche Gefahr im Hintergrund… und das ganze immer in handlichen Portionen von unter hundert Seiten, leicht an einem fernsehfreien Abend konsumierbar und interessant und spannend genug, dass man unbedingt Nachschlag will…


IJF verfasste eine Rezension zu Rebellion (Sternenreich – Rebellen des Imperiums 4).

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

Tricks und Intrigen 18. Juli 2017

Diesmal erfährt der geneigte Leser etwas mehr über Hintergrund und Historie des Sternenreich und seiner Gesellschaftsstruktur. Und nein, wieder nichts neues unter den Tausenden Sonnen… so und ähnlich wurden schon einige galaktische Universen von ihren jeweiligen Autoren designed, aber wie heißt es so richtig? Warum das Rad immer wieder neu erfinden? ?
Dem imperialen Adel wird seine eigene Ohnmacht und Feigheit nachdrücklich vor Augen geführt, einige vakante Posten im Sternenreich werden zack, zack neu besetzt… und unsere kleine Truppe mit ihrer imperialen Fähre versucht zu überleben- gelingt nicht allen, was sehr traurig ist… aber einem doch, was ziemlich lustig ist…
Also los… leihen oder kaufen – und weiterlesen! Lohnt sich… ?


IJF verfasste eine Rezension zu Exil (Sternenreich – Rebellen des Imperiums 5).

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

Wenn der Vater mit der Tochter… 18. Juli 2017

…zusammentrifft… wird’s erst mal verklemmt… besonders, wenn beide sich nur alle Jubeljahre mal sehen… aber dank neuer und alter Freunde schaffen es beide an diversen Kippen vorbei und nehmen gemeinsam die rebellische Zukunft in Angriff. Angriff… genau… kommt auch auf sie zu…
Trotzdem ist zwischendurch Zeit für ein wenig Erholung, zum kennenlernen des neuesten Teammitglieds (sehr witzig… erinnert an die besondere KI des Mariners, falls Sie wissen, was ich meine, lieber Andreas Kohn?)
Aber vor allem stürzt der verehrte Autor seine Leserschaft mit diesem Band in tiefe Depression! Alle… nix mehr da…. bei seiner Schlagzahl müsste spätestens in 12 Tagen Band 6 erscheinen…. was lese ich bis dahin????


Ich habe jetzt auch lange darüber nach gedacht, wie der Algorithmus (oder vielleicht auch ein AMAZON-Mitarbeiter) darauf anschlagen konnte. Es ist ja nicht das erste Mal, dass ich 5-Sterne Rezensionen bekommen habe. Die einzige Erklärung die mir einfällt, ist die, dass alle fünf an einem Tag abgegeben wurden. Dabei sollte AMAZON im Prime-Konto von IJF doch sehen können, dass und wann sie die Romane gelesen hat. Oder?

Genug der Jammerei. Eine frohe Botschaft habe ich noch. STERNENREICH Band 6, mit dem Titel GOA, ist mittlerweile im Libri Melior Lektorat eingereicht und wird aller voraussicht nach, pünktlich erscheinen. Schlagzahl also eingehalten.

UPDATE: Mittlerweile hat sich AMAZON gemeldet. Tenor der Antwort ist halt, dass Rezensionen zu Werbezwecken nicht zulässig sind. Mmmh. Wie gesagt, ist das die ganz normale Meinung einer Leserin. Wir sind weder befreundet, noch kennen wir uns. Wir hatten vor der Rezension noch nie Kontakt zueinander gehabt. Man wird also für etwas bestraft, weil man Zufriedenheit beim Leser erreicht hat?

Ich habe aber jetzt beschlossen, mich nicht weiter darüber zu ärgern. Bringt schließlich nichts.

Sternenreich 6 und tolle Rezis

Zeit für einen neuen Blog-Eintrag. Der letzte ist schon über 14 Tage her, was ursächlich natürlich wie immer am Zeitmangel liegt. Der sechste und damit letzte Teil von STERNENREICH ist aber jetzt fast fertig. Es fehlt noch das finale Kapitel und ein Epilog, dann geht es am Wochenende zur Korrektur.

Nebenbei freue ich mich wie ein Kullerkeks, über die tollen Rezensionen, die ich für die fünf bereits erschienenen STERNENREICH-Bände und den zweiten Teil von NEOCHRON, in den vergangenen Tagen bekommen habe. Die sind ziemlich aufwendig verfasst, witzig und es macht wirklich Spaß sie zu lesen. Ganz abgesehen davon, dass sie der perfekte Balsam für die geschundene Autorenseele sind. An dieser Stelle also meinen herzlichen Dank an die/den VerfasserIn.

Aber, der Druck nun mit dem letzten Teil alles in den Sand zu setzen ist enorm. Mir kommt die Auflösung des Mysteriums um GOA plötzlich so banal vor. Dabei hatte ich von Anfang an immer wieder jene Bilder im Kopf, die ein episches und kosmologisches Gesamtbild ergeben sollten. Und dann ist die Erklärung für alles mit ein paar Sätzen einfach erledigt. Vielleicht setze ich meinen Anspruch an den Text im Moment aber einfach auch gerade zu hoch an, denn insgesamt bin ich mit dem Ergebnis ja durchaus zufrieden. Da gibt es eine Menge Action. Eine unkonventionelle Flucht. Und, wie ich hoffe, keine am Ende offenen Fäden.

Wenn alles gut geht, wird STERNENREICH 6 – GOA am 2.8.2017 bei AMAZON als ebook oder Paperback erhältlich sein.

Rezi: CoEvolution – Zwischen den Zeiten

CoEvolution - Zwischen den Welten
Cover: CoEvolution – Zwischen den Welten

Boah. Gnadenlos gut recherchiert. Zumindest macht die Nutzung wissenschaftlicher Termini nicht den Eindruck, als hätte sich die Autorin das einfach nur aus den Fingern gesogen. Dabei geht sie aber geschickt genug ans Werk, dass auch Laien keine Probleme haben dürften, den Ausführungen zu folgen. Alles klingt durchaus plausibel.

Die Stärke der Autorin liegt aber vor allem in der Konversation zwischen den Protagonisten. Da klingt nichts gestellt.

Das CoEvolution das Zombie-Thema nur als Grundgerüst für eine viel weiter gefasste Genre-Dystopie benutzt, dürfte nur Hardcore-Splatter-Fans irritieren. Mich jedenfalls hat der Roman sehr gut Unterhalten. Sehr amüsiert habe ich mich über eine Stelle gegen Ende des Romans, als ich mir die Haltung der beiden versucht habe vorzustellen. (Ich meine die Sache mit dem Wärmekissen, für alle die ihn gelesen haben).

Die Nutzung des Präsens in der Sprache fand ich anfangs zwar etwas ungewöhnlich. Aber wie eine andere Rezensentin bereits schrieb, wird man in die Handlung dadurch beinahe hineingesaugt. Man liest den Text ganz anders. Man hinterfragt viel mehr, was man da gerade liest und nimmt dadurch die Intensität des Textes viel besser war.

Das einzige was ich ein wenig zu bemängeln hätte, wäre die Geschwindigkeit, mit der die Protagonisten ihre Ortswechsel vollziehen. (Aber es sind immer noch Schnecken in Vergleich zu in Kanada gedrehten TV-Serien 😉 )
Ich würde gerne noch viel Positives über das letzte Drittel von mir geben. Das geht aber leider nicht, ohne massiv zu spoilern.
Was M.J. Colletti als Selfpublisher-Autorin da abgeliefert hat, ist allererste Sahne. Und dass sie für ihren nächsten Roman, der noch nicht einmal geschrieben ist, bereits einen Verlag gefunden hat, beweißt das eindeutig.
Ich kann auf jeden Fall jedem eine klare Kaufempfehlung geben.

 

200. Kaiserkind

Wegen der vielen, für einen erfolgreichen Absatz meiner Romane, nötigen Nebenarbeiten komme ich gar nicht so richtig zum Schreiben. Muss ich einfach Mal sagen. Band 3 von STERNENREICH steht jetzt sei Tagen erst bei 50 Prozent. Er sollte doch möglichst Ende nächster Woche zur Korrektur. Dabei bin ich wirklich voll motiviert. Die Leserunde bei LovelyBooks hat eine Menge neuer Kontakte und positiver Rezensionen gebracht. Eine Bloggerin hat einen schönen Artikel über STERNENREICH Band 1 – KAISERKIND gebracht. Die Absatzzahlen sind äußerst gut. Also was hält mich auf?

Eine längst nötige Überarbeitung der Facebook-Seite vielleicht? Das ich jetzt auch Twittere (@akohnautor)? Das ich auch mal ein Buch gelesen habe, das nicht von mir ist? Keine Ahnung. Die Zeit rast scheinbar an einem vorbei. Aber, jetzt ist Wochenende. Vielleicht wird das ja was.

Weil so wenig Zeit bleibt, wäre mir fast entgangen, dass KAISERKIND irgendwann gestern die Auflagenstärke von 200 überschritten hat. STERNENREICH Band 2 – PARA-URLAUB steht jetzt nach fünf Tagen bereits bei 25 verkauften Exemplaren. Das freut mich besonders, weil es ein weiterer Hinweis darauf ist, dass meinen Lesern der erste Teil offenbar gefallen hat. Und vielleicht liegt da auch der Hase im Pfeffer begraben. Der Druck auf dem Niveau weiterzuschreiben, wiegt schwer.

Novelrank.com

Ich habe keine Ahnung, ob ich hier einen Geheimtipp verrate oder ich nur aus dem Mustopf komme. Aber jeder, der als Autor tätig ist und seine Verkäufe über Amazon gespannt beobachtet, sollte auch mal einen Blick auf Novelrank.com werfen. Der Service ist völlig kostenlos und bietet einen interessanten Blick auf die Zusammenhänge zwischen Verkaufszahlen und Ranglistenposition. Amazon ist sicherlich nicht bereit die tatsächlichen Verkaufszahlen zu nennen. Aber der Algorithmus den Novelrank.com benutzt, rechnet die vermutlichen Zahlen aus der Ranglistenposition rückwärts wieder heraus. Und, soweit ich das beurteilen kann, ziemlich exakt. Es scheinen zwar gelegentlich noch andere Faktoren eine Rolle zu spielen. So ist es mir unerklärlich warum mir für den 30. März 10 Verkäufe von Sternenreich Band 1 zugerechnet werden, obwohl an diesem Tag nur zwei über die Leihbücherei gelesen wurden. Aber ansonsten stimmen an den anderen vier Tagen, seit denen ich meine Bücher jetzt beobachte, die Angaben ganz exakt. Und das ist gruselig. Vor allem, weil man das auch mit Titeln anderer Autoren machen kann. Fitzeks AchtNacht zum Beispiel. Ich sag jetzt nicht wie viel Bücher er verkauft hat. Das kann jeder selber nachschauen. Aber dagegen sind meine Zahlen natürlich klein und mickrig.

Voraussetzung dafür, dass man Titel verfolgen kann, ist eine Funktion, die sich Track Book nennt. Nur wenn IRGENDJEMAND einen Titel bereits verfolgt, kann man die Werte einsehen. Wenn es noch keiner tut, kann man das tracken damit selber starten. Bis aussagekräftige Zahlen und schön gestaltete Charts vorliegen dauert es natürlich dann ein paar Tage.

Interessant ist es für Statistik-Freaks wie mich allemal. Vor allem, weil mich Amazon für die letzten zwei Tage, wegen eines angeblichen phishing-Versuchs auf meinem Konto, ausgesperrt hatte. Vermutlich liegt der Grund eher darin, dass ich für unseren Urlaubstrip meinen Tablet-PC das erste Mal zur Abfrage benutzt hatte.

Ansonsten kann ich für Sternenreich Band 1 – Kaiserkind die Rezensionen Nummer zwei und drei mit einem tollen Resultat vermelden. Die beiden stammen aus der kürzlich gelaufenen Leserunde bei LovelyBooks.com, aus der hoffentlich noch mehr kommen werden. Aber da bin ich zuversichtlich.

Zwischenablage01

Sternenreich – Leserunde

Noch vier Tage bis zum Ende der Bewerbungsphase bei LovelyBooks.de. Keine Ahnung warum ich gedacht habe, dass sich alle um die Plätze in der Leserunde dort reißen würden. Bislang haben sich erst fünf Bewerber gefunden. Dabei verkauft sich der Roman bislang sogar ausgesprochen gut. Stand heute früh, hat Sternenreich – Band 1 – Kaiserkind bereits 109 Leser gefunden. Das verschafft dem Roman sogar immer wieder mal für kurze Zeit einen mittleren Platz in der Top 100 Rangliste für SF bei Amazon.

Leider ist gleichzeitig die Zurückhaltung, was Rezensionen anbelangt, ziemlich ausgeprägt. Deshalb setze ich sehr auf die Leser dort. Denn das ist eine der Bedingungen, dass man umsonst Lesen darf, wofür andere Geld bezahlen. Man ist gehalten seine Meinung zu äußern. Dabei erwarte ich als Autor keineswegs nur Lobhudelei. Ich freue mich natürlich riesig, wenn es Fünf-Sterne Bewertungen hagelt. Aber der Sinn der Sache ist vor allem, seine Schwächen vorgehalten zu bekommen. Nur wenn der Autor, in diesem Fall eben meine Wenigkeit, weiß, woran er arbeiten muss, kann er sich verbessern. Das hilft zwar dem zweiten Band nicht mehr, der ist bereits im Korrektorat, aber den noch folgenden. Die ersten beiden Kapitel von Band 3 stehen schon und für Band 4 und 5 habe ich zwei grobe Skizzen vorgezeichnet. Wenn die Akzeptanz nicht das gewünschte Maß erreicht, kann ich den Handlungsverlauf zu einem runden Abschluss bringen oder im anderen Fall den Bogen der Geschichte erheblich weiter spannen. Auf jeden Fall habe ich nicht vor Fragen offen zu lassen.

Derweil schlagen sich meine anderen fünf Romane noch ganz passabel. Der Hype vom Beginn der Neu-Veröffentlichung ist zwar vorbei. Aber zusammen genommen gingen hier auch nocheinmal 60 Einheiten über den Ladentisch. Freuen tut mich in dem Zusammenhang, dass auch die NEOCHRON-Trilogie als ganzes so gut läuft. Offenbar gefällt weit mehr als der Hälfte der Leser, der jeweils vorangegangene Band so gut, dass sie auch den nächsten erwerben. Am schwächsten läuft, mit nun insgesamt 35 Stück, noch ARBULON.

Leserunde bei LovelyBooks

Wochenlang habe ich darüber gerätselt, was zur Hölle eine Leserunde sein und wie so etwas ablaufen soll. Bin aber nie dazu gekommen mich damit näher zu befassen. Hab ich jetzt gemacht. Wenn man bei LoveleyBooks registriert ist, kann man sich als Leser um eine der zehn Print- oder zehn eBook-Versionen bewerben. Bedingung ist dann dort Kommentare oder eine Rezension bei Amazon zu hinterlassen. Ein wenig Bammel vor dem Urteil habe ich zwar schon, freue mich aber trotzdem darauf, wie STERNENREICH – Band 1 – Kaiserkind ankommt.