Zombiecalypse 2 kommt gut voran

Der letzte Eintrag ist ja nun schon vier Wochen her. Es ist also an der Zeit wieder etwas von mir hören zu lassen. Faul war ich ganz sicher nicht. Im Moment gehört meine ganze Aufmerksamkeit halt dem zweiten Teil von Zombiecalypse. Mehr als 2/3 bzw. 380.000 Zeichen des Manuskripts sind jetzt verfasst. Ich schätze noch so zwei Wochen, bis es ans erste Überarbeiten geht. Aber eine Überarbeitung von Sternenreich 2 steht schließlich auch noch an. Da habe ich von meinen Testlesern noch ein bisschen was zum Verarbeiten bekommen.

Trotz mittlerweile 1500 verkaufter Zombiecalypse, werden leider nur sehr wenige Rezis verfasst. Deshalb freue ich mich natürlich ganz besonders über die zwei weiteren fünf-Sterne Bewertungen für den ersten Teil. Zum einen sind sie eine gute Motivation zum weiterschreiben, zum anderen setzen sie die Latte aber auch jedes Mal ein Stück höher. Jetzt mit dem zweiten Teil keinen Mist zu bauen, ist also schon eine Herausforderung.

Ich denke aber, dass ich mit der Handlung einen ganz guten Griff getan habe.

Eigentlich sind die Zombies am Ende des ersten Teils durch die VHF-Sender ja unter Kontrolle, somit keine wirkliche Gefahr mehr. Aber als Autor kann man natürlich sehr einfach Schlupflöcher, wie Rückblenden oder die Einführung eines veränderten Virus, nutzen.

Gerade gestern hatte ich dann überlegt, wie ich noch eine weitere Handlungsebene mit etwas mehr Zombie-Action einbauen kann, da entdeckte ich in der Facebook Timeline dann ein Premade-Cover von meiner Lieblings-Cover-Designerin Giusy Ame von Magical Cover Design. Und schon war der Strang in meinem Kopf da. Ein wenig Steampunk kann Zombiecalypse durchaus vertragen, denke ich. Wobei sich der Steampunk eher nur im Kopf des neuen semi-Protagonisten abspielen soll. Neugierig geworden? Ich auch. Mal sehen, ob ich das so hinkriege, wie ich mir das denke.

Noch etwas. Die Verkaufszahlen von GUS MASTERS: Lilith sind ja leider nicht auf dem Niveau wie ich das gehofft habe, was, wie ich jetzt vermute, am Preis von 3,99 € liegt. Denn über KU wird er schon recht oft gelesen. Auch sind die Kritiken ja durchaus positiv. Etwas mehr als 50 % der Kosten sind durch bisher 230 Leser eingespielt. Den Preis habe ich jetzt also auf 2,99 € gesenkt. Mal sehen was jetzt passiert.

Wer also GUS noch nicht kennt …

Resümee nach 7 Tagen

Gus Masters : Lilith ist jetzt seit einer Woche auf dem Markt. Zu behaupten, dass ich mit den Absatzzahlen zufrieden wäre, scheint mir übertrieben zu sein. In den ersten sechs Tagen der Vorbestellbarkeit kam jeden Tag eine hinzu. Das war es dann aber auch. Mittlerweile sind etwa zwanzig gekauft oder ausgeliehen und gelesen worden. Das ist keine Zahl die mich frohlocken lässt. ZOMBIECALYPSE geht dagegen, fünf Monate nach seinem Erscheinen, immer noch drei- bis achtmal am Tag über den virtuellen Ladentisch. Ich habe eigentlich keine Sorge, das GUS am Ende irgendwann seine Kosten nicht wieder eingespielt haben wird. Aber ein wenig mehr erwartet habe ich mir eigentlich schon. Zumal ich noch Stoff für wenigstens zwei weitere Bände habe und Teil zwei sogar schon zu einem Drittel steht.

Immerhin sind, vor allem durch die LovelyBooks-Leserunde, ein paar durchweg positive Kritiken eingetrudelt. Selbst die 4 von 5 Sterne-Bewertung klingt im Text wie 6 von 5 Sterne.

Ich habe hin und her überlegt, woran das liegt. Falscher Zeitpunkt, weil für den KindleStorytellerAward 2018 ALLE ihren Titel zum 1.Mai an den Start gebracht haben? Ist das Wetter zu schön? Sind 3,99€ für die Kindle-Version, entgegen aller Beteuerungen vieler Kollegen, dass der Preis für ein eBook kaum eine Rolle bei der Kaufentscheidung spielt, doch zu teuer? Oder, was ich am wahrscheinlichsten vermute, ist die Tatsache, dass die Handlung in einem Western-Setting spielt, daran Schuld? Ja, es kommen ein paar Pferde darin vor. Und die Handlung ist 1869 angesiedelt. Aber eigentlich spielt das Setting in einem Roman um Untote doch gar keine Rolle. Oder?

Man weiß es nicht.

Statistik

Hatte ich schon erwähnt, dass ich ein Statistik-Freak bin? Ich denke schon. Ob das die Umsätze in meinem Fotogeschäft oder die Zahl der verkauften oder gelesenen Bücher betrifft. Alle Zahlen notiere ich täglich mehrmals akribisch in schön und nach einiger Zeit aufwendig gestalteten LibreOffice Tabellen. Was es mir bringt? Eigentlich nur Fun. Andere schrauben an ihrem Auto. Ich feile an meinen Tabellen.

Books On Demand ist durch die verspätete Meldung der Verkäufe nicht wirklich dafür zu gebrauchen. Aber was soll´s. Die meisten Sachen laufen eh über Amazon kdp. Bei BoD kann man sich mit Novelrank zumindest ein wenig auf dem Laufenden halten, was die Verkäufe anbelangt. Anhand der Änderungen in der Rangliste schätzt Novelrank die ungefähren Zahlen. Das funktioniert, wie ich von anderen Autoren gehört habe, nicht in allen Kategorien so perfekt wie in der Kategorie SF. Bei meinem Roman Zombiecalypse aus der Kategorie Horror zum Beispiel, liegt NR tatsächlich fast 40% unter der tatsächlichen Verkaufszahl. Aber bei meinen NEOCHRON-Bänden oder der STERNENREICH-Serie stimmen die Zahlen ziemlich exakt.

Für die STERNENREICH Gesamtausgabe über BoD attestiert mir Novelrank für Dezember satte 146 verkaufte Bücher, mit dem zusätzlichen Hinweis, dass die tatsächliche Zahl weitaus höher sein könnte. Ich warte jetzt also gespannt auf die erste Abrechnung mit Aussagekraft von BoD, Mitte/Ende Januar.

Dabei ist Novelrank in der kostenlos Version völlig ausreichend. Man kann sogar die Bücher anderer Autoren beobachten.

Eine zweite Webseite, die ich erst kürzlich durch einen Hinweis einer Autorenkollegin entdeckt habe, ist der kostenlose Book Report. Eigentlich ist es nur ein Javascript, dass die kdp Zahlen grafisch aufwertet. Das macht es aber fast so gut, dass ich mir meine Tabellen eigentlich sparen könnte. Das Skript errechnet sogar anhand der gelesenen KU-Seiten die zu erwartenden Einnahmen aus.

Die Installation ist wirklich simpel und der Fun-Faktor, zumindest für Meinereiner, extrem. 😉 Einfach das Skript als Bookmark in die Favoritenleiste einfügen, die eigene kdp-Seite besuchen und den Bookmark anwählen.

Dezember

Vom Weihnachtsgeschäft in meinem Laden ausgebrannt, durch eine brutale Männergrippe seit über einer Woche behindert und vollkommen demotiviert durch die Verkaufszahlen bei Amazon. Ein Glück ist Zombiecalypse noch nicht aus dem Lektorat zurück. Nicht auszudenken, was es für ein Fehler gewesen wäre den Roman in dieser Situation zu veröffentlichen. Weil, ich kenne mich. Trotz allem hätte ich ihn auf Biegen und Brechen bei Amazon untergebracht.
Und das wäre ein Desaster geworden. Vor allem, weil Amazon meiner Auffassung nach die gelesenen KindleUnlimited-Seiten noch immer nicht im Griff hat. Ein nachlassendes Interesse an meinen Büchern kann ich ja durchaus nachvollziehen. Aber, die Zahlen sehen aus, als wären alle Titel gleichzeitig frontal gegen die Wand gefahren. Von Mitte Juni bis Mitte November waren es täglich im Schnitt etwa 8-10 gelesene und verkaufte Titel. Es gab Tage mit 20 und es gab Tage mit nur 5 Stück. Ab dem 23. November rutschten die Zahlen plötzlich auf 1 bis 3 Stück täglich. Erst am 19. und 20. Dezember ging es endlich einmal wieder auf 5 und 6 Stück rauf. Und auch heute sind es aktuell 6 Stück.
Die Neuveröffentlichung von NEOCHRON Eine zweite Chance ging dadurch vollkommen in die Hose. Im November ist angeblich keine einzige Seite über KU gelesen worden. Wenn ich meine eigenen Käufe einmal außen vor lasse, habe ich im November und Dezember, trotz intensiver Werbung, gerade einmal 4 Leser gefunden. Dabei waren es in der nicht lektorierten Version, von März bis Oktober, IMMER, jeden Monat 15 bis 20 Stück.
Dagegen ist wenigstens die Gesamtausgabe von STERNENREICH sowohl als BoD-Taschenbuch als auch als BoD-eBook über Amazon recht erfolgreich. Für Letzteres weiß ich zwar keine genauen Zahlen, aber die Schätzung von Novelrank geht (Stand 21.12.) von etwa 80 verkauften eBooks über Amazon aus. Am Monatsende werden es sicherlich über 100 Stück sein. Auch wenn viele über die Aussagekraft die Nase rümpfen werden, bislang waren die Schätzungen für meine Titel wirklich ziemlich genau. Wie viele Einheiten über die anderen Distributoren abverkauft wurden, werde ich aber wohl erst in frühestens einem Monat erfahren.
Alles in allem also ein Monat, der mich nicht unbedingt motiviert an die Fortsetzung meiner Schreibprojekte denken lässt. Die müssen deshalb allesamt bis zum neuen Jahr warten.
Zeit genug, sich einmal intensiver mit dem neuen Papyrus9 auseinanderzusetzen. Diesen Text habe ich mal komplett damit erstellt. Ist zwar wie alles was neu ist erst einmal gewöhnungsbedürftig, bietet aber wirklich so einiges was mir gefällt. Als Nächstes muss ich mal das mit der Personendatenbank und dem Zeitstrahl testen.

Jetzt mit eigenem Shop

Ich habe diese Woche wieder viel an meiner Autoren-Seite herumgebastelt. Jetzt bin ich sogar Shop-Betreiber und kann meine Buchtitel, natürlich nur jene, die nicht an AMAZON gebunden sind, selbst verkaufen. Während des Verkaufs zickt zwar das Template noch etwas herum. Aber das ist nur ein kleiner optischer Makel. Ansonsten funktioniert alles. Inklusive PDF-Leseprobe und PayPal-Anbindung. Das STERNENREICH-eBook ist für 99ct und ZOMBICALYPSE gar für lau zu haben. Beide jeweils als PDF, ePub, mobi und azw3 zum Download. Übrigens ganz ohne DRM.

Ansonsten hat es STERNENREICH – Rebellen des Imperiums vor ein paar Tagen ja endlich geschafft, auch als eBook in den Shops zu landen. 42 lange Tage musste ich darauf warten. Der Anfangshype für die Print-Version ist bereits abgeflaut und aktuell befindet es sich bei Amazon unter »ferner liefen«. Erstaunlicherweise scheinen über »nicht AMAZON« sehr viel mehr TB verkauft worden zu sein. Das suggeriert zumindest die Aufschlüsselung der Erlöse auf der einen Seite und der aktuelle Rang bei Amazon. Dafür waren die beiden Versionen bei Amazon wenigstens bereits am nächsten Tag miteinander verknüpft. Und der Rang der eBook-Version kann sich sogar sehen lassen. Zumindest, wenn man bedenkt, dass sie ohne die Unterstützung der KindleUnlimited-Leser und die fast 700 Leser der Heftroman-Version auskommen muss, die sich wohl kaum noch einmal das ganze Buch zulegen werden.

Wie gut sich das eBook nun wirklich schlägt, werde ich wohl leider erst Mitte Januar oder sogar erst im Februar erfahren, wenn die verschiedenen Anbieter ihre Verkaufszahlen an BoD gemeldet haben. Für einen Statistik-Freak wie mich der wahre Horror. Theoretisch müsste ich zum Beispiel gestern, heute oder morgen, meinen insgesamt 3000. Leser gefunden haben. Und ich weiß noch nichts davon. ;-(

Etwas Sorge bereiten mir die Zahlen für NEOCHRON – Eine zweite Chance. Hier ging nur die Print-Version über BoD, während ich das eBook über Amazon neu veröffentlicht habe. KindleUnlimited-Leser ignorieren es plötzlich komplett, eBook-Verkäufe ebenfalls genau Null und TB sind gerade einmal zwei über den Ladentisch gegangen. Als wäre der Titel überhaupt nicht vorhanden. Dabei waren es seit Mai, stabil in jedem Monat, zehn bis fünfzehn Leser. Infolgedessen geht auch das Interesse für Teil zwei und drei zurück, die wohlgemerkt jeder mehr Leser hatten als Teil eins.

Wenn man die Kosten von über 400€ für Lektorat und Cover berücksichtigt, was ich keineswegs bereue, muss ich mir stark überlegen, ob die anderen beiden Teile ebenfalls eine Auffrischungskur bekommen sollen.

Meine ganze Hoffnung lege ich jetzt in ZOMBICALYPSE, das hoffentlich noch vor Weihnachten erscheinen wird.

News 2017-11

Da komme ich mir schon langsam vor wie ein Verlagsautor, wenn BoD es nach drei Wochen immer noch nicht geschafft hat STERNENREICH – Rebellen des Imperiums als eBook-Gesamtausgabe in die Shops zu bringen. Wenigstens das Taschenbuch ist mit seinen 412 Seiten seit 5 Tagen ja überall verfügbar. Bislang geht jeden Tag eines davon zu einem Leser. Das ist bisher mehr, als bei allen anderen Titeln die ich veröffentlicht habe. Selbst Band 1 – Kaiserkind kommt nach 9 Monaten gerade mal auf 33 Stück. Also, ich meine die Print-Version. Als Kindle sind es mittlerweile 660. Ein Zeichen dafür, dass Interesse durchaus vorhanden ist. Was hätte ich wohl in den 5 Tagen schon an eBooks verkaufen können? Rein rechnerisch 20 Mal soviel? 100?

Anyway. Freudig vermelde ich, dass ich unter das Manuskript von ZOMBICALYPSE das Wörtchen ENDE geschrieben habe. Befindet sich jetzt also in der Überarbeitung und geht dann nächste Woche ins Lektorat.

NEOCHRON – Eine zweite Chance wird hoffentlich zu genau diesem Zeitpunkt gerade von dort zurückkehren, so dass er dann etwa Ende November ebenfalls über BoD veröffentlicht werden kann.

Sternenreich Sammelband 2

Seit zwei Tagen ist der  Sammelband 2 von STERNENREICH – Rebellen des Imperiums bereits als Kindle-Version bei Amazon erhältlich. Nur die Print-Version dreht leider immer noch ein paar Ehrenrunden in der Qualitätskontrolle von Amazon. Der Text auf dem Buchrücken, also Titel und Autorenname, hätte mit 200dpi eine zu geringe Auflösung. Dabei ist es doch eben nur Text, bei dem ich gar nichts verändern kann. Abgesehen von der Punktgröße des Zeichensatzes vielleicht. Aber eine Stufe größer schreibt er den Titel zweizeilig und mit dpi-Auflösung hat das schließlich nichts zu tun. Das war bei Sammelband 1 nicht so gewesen. Egal. Sobald ich wieder was ändern kann, setze ich das Cover komplett neu auf.

Die Verkaufszahlen der Sternenreich-Bände gehen langsam aber sicher zurück. Mit vier bis sechs Stück am Tag bin ich aber immer noch hoch zufrieden. Ich vermute mal, dass die verkauften Stückzahlen der Bände vier, fünf und sechs bis zum Monatsende etwa gleichziehen. Das wären dann jeweils 200 Stück und damit hätten alle Bände, jeder für sich, ihre Kosten wieder rein gebracht.

Erstaunlicherweise sind die NEOCHRON-Bände im kommen. Sowohl als Print als auch als Kindle und KU-Versionen haben in den letzten fünf Wochen jeweils etwa 15 Stück einen Leser gefunden. Und das, wo die geplante Neuveröffentlichung von Band 1 in sechs bis acht Wochen ansteht. Giusy Ame von Magical Cover Designs hat bereits hervorragende Arbeit geleistet. Aber bis Janine Weyer von Libri Melior Lektorat fertig ist, dauert es noch etwas.

Der Zombie-Roman ist jetzt zu zwei dritteln fertig. Für das Finale muss ich aber noch etwas Recherche betreiben.

eBook-Sonar

Ich hab ja versprochen etwas über den Erfolg oder nicht Erfolg von Werbung auf Facebook und Co. zu berichten. Fakt ist, wer keine Werbung macht, geht unter. Wann immer ich in den letzten Monaten mal ein zwei Tage keinen Buchtrailer in irgendeiner Gruppe geteilt habe, gingen die Zahlen in den Keller. Dementsprechend poste ich so zwei bis dreimal am Tag abwechselnd in verschiedenen Gruppen. Man will den Leuten ja mit seiner Werbung nicht auf den Senkel gehen. Helfen tut es auf jeden Fall, wenn andere diese Beiträge Liken um die Reichweite zu erhöhen.

Definitiv nicht helfen tut es Facebook dafür zu bezahlen und das übernehmen zu lassen. Zwar ist schon mal ein Glückstreffer dabei, aber die bezahlte Werbung an Leute die sich nicht für Bücher von “selfpublishern” interessieren, ist ziemlich wertlos. Ich habe zwar Versuche mit dem Facebook-Pixel am Laufen, um eine Personen-Gruppe zu definieren, die den Besuchern meine Webseite ähnlich ist. Aber irgendwie ist da noch nicht viel bei raus gekommen. Dazu müssten wohl erst ein paar hundert verschiedene Leute meine Seite besuchen, um eine perfekte Definition zu erreichen.

Sinnvoller ist es zum Beispiel den ebook-Sonar von Lutz Schafstädt dafür zu bezahlen. Für 12,50€ gibt es eine Woche lang ein kleines Dauerfeuer auf FB, Twitter, Instagramm, auf seiner Webseite, einem Newsletter, Google+, Printerest usw..

Ich habe gar nicht angenommen, plötzlich 100te Bücher mehr zu verkaufen. Meine Erwartung lag eher so im Bereich »Niveau halten« oder »gerade noch messbarer Erfolg«. Aber, welch freudige Überraschung durfte ich erfahren.

Durchschnittlich sind vom 1-18. August sowieso schon knapp über 10 Stück am Tag weggegangen (KindleUnlimited (64%), Kindle-Verkäufe (30%) und Taschenbücher (6%)).

Vom 18.-27. August gingen diese Zahlen aber auf 16 Stück am Tag rauf. Wobei das interessante daran ist, das Kindle-Verkäufe und Taschenbücher überproportional stärker zugelegt haben, was in Prozenten für diese Woche in etwa 45%, 40% und 15% ausmacht.

In Geld umgerechnet hat sich die Werbung also bezahlt gemacht. Es ist natürlich schwer bzw. unmöglich genau zu definieren, welche Verkäufe auf die Werbung beim ebook-Sonar zurückzuführen sind. Aber definitiv werde ich es wieder tun. Also, Danke Lutz Schafstädt.

No Title

Der Mai ist vorüber, somit der vierte Teil von STERNENREICH – Rebellen des Imperiums fällig gewesen und heute, pünktlich wie ein Maurer, Online gegangen. Er trägt den Namen Rebellion und ist ab sofort bei Amazon kostenlos über KindleUnlimited, als Kindle-Download (2,99€) oder Paperback (5,99€) zu haben.

Aber genug der Werbung. Der Aufwärtstrend der Verkaufszahlen hat ungebrochen bis kurz vor Ende des Monats angehalten. Auch dieses Mal sind mehr Einheiten über den virtuellen Ladentisch gegangen als im Vormonat. Nach 360 im April waren es jetzt 422 (299 über KindleUnlimited, 93 als eBook und 30 als Paperback). Somit steigt die Gesamtzahl aller verkauften oder über die Leihbibliothek gelesenen Bücher, auf 1359 Stück. Eine Zahl, die ich immer noch ungläubig anstarre.

Seit letzter Woche scheint der Hype aber nun langsam abzuflauen. Am Wetter alleine wird es nicht liegen. Denn das würde ja dann alle Bücher von allen Autoren treffen. Fakt ist leider, dass vier bis fünf Verkäufe je Titel und Tag der Sternenreich-Reihe nicht ausreichen, um in der Rangliste für SF-Romane unter den Top 100 zu bleiben. Auch der Sammelband, mit den ersten drei Teilen, hat noch nicht meine Erwartungen erfüllt.

Das Abrutschen hat natürlich eine geringere Sichtbarkeit zur Folge, was wiederum weniger Verkäufe generiert. Ein Teufelskreis. Ich hoffe, dass ich diesen mit dem vierten Teil der Reihe wieder für einige Zeit durchbrechen kann.

Ansonsten bin ich hin und hergerissen, ob ich die Serie wirklich wie geplant bis Band 10, oder sogar darüber hinaus, fortsetze oder sie bereits etwas früher enden lasse. Unabhängig davon, wie erfolgreich sich die Reihe zukünftig macht oder nicht macht. Mich juckt es nämlich in den Fingern wieder an meinem Großprojekt (Arbeitstitel: Mars) weiterzuarbeiten. Davon hatte ich bis Dezember letzten Jahres bereits 200, der 600 geplanten, Seiten fertiggestellt. Eines geht halt nur.
Dafür, weiterzumachen, sprechen die mittlerweile 15 positiven Rezensionen mit vier und fünf Sternen. Die eine drei-Sterne Rezension fällt dabei nicht ins Gewicht.

Dagegen, dass die Geschichte, umso länger sie läuft, natürlich immer komplexer wird und es schwierig ist, den Überblick zu behalten, damit sich nicht verschiedene Aspekte widersprechen. Das ist ein Prozess, der mit jedem Band immer zeitaufwendiger wird. Und ich schreibe ja gerade erst mal am fünften.